Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Dickens-Klassiker in der Waggonhalle

„Theater GegenStand“ Dickens-Klassiker in der Waggonhalle

Das Marburger Theater GegenStand zeigt erstmals eine große Familienproduktion zur Weihnachtszeit: „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens.

Voriger Artikel
Agenten mit Frack und Flossen
Nächster Artikel
Lieder und Texte über den Wahnsinn des Krieges

Diese Geister bekehren den üblen Geizkragen Ebenezer Scrooge in der Theater GegenStand-Produktion der „Weihnachtsgeschichte“ zum Guten.

Quelle: Theater GegenStand

Marburg. Es gibt zwei Kunstwerke, die zur Weihnachtszeit gehören wie Lebkuchen, Plätzchen oder Weihnachtsbäume: Bachs „Weihnachtsoratorium“ und „Eine Weihnachtsgeschichte“ des großen englischen Schriftstellers Charles Dickens. Jeder kennt den hartherzigen Geizhals Ebenezer Scrooge, den Geister in einen gütigen Menschen verwandeln.

Dickens wollte mit seiner am 19. Dezember 1843 veröffentlichten „Geistergeschichte“ auf die Not der Armen aufmerksam machen. Regisseurin Magdalena Kaim hat sich mit 26 Darstellern in das Abenteuer gestürzt, will aus dem Klassiker ein Stück für „Jung und Alt und alle dazwischen“ machen. Dafür musste sie erst einmal eine dramatische Fassung schreiben.

Ihren Darstellern hat sie geraten, sich keine der 25 sehr unterschiedlichen Verfilmungen des Stoffes anzusehen, den es als Musical gibt, als schrille Muppets-Version und zuletzt als aufwändige Disney-Variante mit Jim Carrey in der Hauptrolle. In Marburg spielt Utz Lambert dieses Ekel Scrooge. Seit September wächst sein Backenbart und er sieht trotz moderner Kleidung schon ein wenig aus wie ein Londoner des 19. Jahrhunderts.

Kaim und Lambert freuen sich auf die Herausforderung, die auch optisch den großen Ansprüchen gerecht werden soll. Geplant sind 11 Vorstellungen. Die Inszenierung richtet sich an Besucher ab 6 Jahren – Magdalena Kaim warnt aber: „Die Geister sind gruselig.“

  • Premiere ist am Samstag, 6. Dezember, um 16 Uhr in der Waggonhalle.

von Uwe Badouin

Weitere Aufführungen:

  • 7. Dezember (11 und 15 Uhr)
  • 13. Dezember (15 und 18 Uhr)
  • 14. Dezember (11 und 15 Uhr)
  • 20. Dezember (15 und 18 Uhr)
  • 21. Dezember (11 Uhr).

Vorverkauf im Rotkehlchen und bei MTM am Pilgrimstein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr