Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Der Sommer soll „Echt frech“ werden

Kultursommer Mittelhessen Der Sommer soll „Echt frech“ werden

Seit 22 Jahren gibt es den Kultursommer Mittelhessen. Er soll die „Identifikation der Menschen mit ihrer Region“ fördern, denn Kultur verbindet.

Voriger Artikel
Groß, größer - Godzilla
Nächster Artikel
Romantik und ein magischer Mini-Zoo

„Kult, Kitsch und Kwatsch“ präsentiert das Sinfonische Blasorchester des VfL Marburg am 19. Juli im Mittelhessischen Kultursommer.Archivfoto

Quelle: FREDY HAAS

Gießen. Jeder Regierungsbezirk in Hessen hat seinen Kultursommer: Darmstadt den Kultursommer Südhessen, Kassel den Kultursommer Nordhessen und Gießen den Kultursommer Mittelhessen, den kleinsten der drei.

Der Kultursommer Mittelhessen findet in diesem Jahr zum 22. mal statt. Unter dem Motto „Echt frech!“ werden vom 14. Juni bis 14. September mehr als 130 Veranstaltungen an 50 Orten präsentiert, davon finden 22 Veranstaltungen im Landkreis Marburg-Biedenkopf statt. Darunter wiederum sind gleich fünf Figurentheaterproduktionen für Kinder, die zum Teil in mehreren Gemeinden zu sehen sind: „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Der kleine Vampir“, „Der Räuber Hotzenplotz“, „Peter und der Wolf“ sowie „Robbi, Tobbi und das FlieWaTüüt“ sind zusammen zwölf Mal zu sehen und sollen Kindern den Sommer ein wenig versüßen.

Wie man mit „Vollgas zum Burnout“ kommt, zeigt er österreichische Kabarettist Werner Brix am 22. Juni in Biedenkopf.

„Kult, Kitsch und Kwatsch“ verspricht das Sinfonische Blasorchester des VfL Marburg am 19. Juli in Marburg. Weitere, vom Mittelhessischen Kultursommer unterstützte Konzerte im Landkreis Marburg Biedenkopf sind „Poco Piu“ am 6. Juli in Niederweimar und „Afro Kunda“ am 1. August in der Waggonhalle. Dort feiert am 13. August auch „Der Wechselbalg“, das neue Theaterstück von Willi Schmidt, Premiere. Und zum Abschluss am 14. September kommt ein Wanderkino mit Stummfilmen in die Kinostadt Marburg.

„Wir bringen Kultur ins Land“ versprechen die Organisatoren um die Vorsitzende Sybille Atzbach und den Geschäftsführer und Intendanten Frank Dauer. Tatsächlich müssen sie ein großes Gebiet bedienen zwischen Limburg-Weilburg im Westen und dem Vogelsberg im Osten, Gießen im Süden und Marburg. im Norden. „Qualitativ hochwertig und etwas ab vom Mainstream“ soll das Programm sein.

Als Veranstalter tritt der als Verein organisierte Kultursommer Mittelhessen dabei nicht auf. Veranstalter können beim Kultursommer allerdings Anträge auf Unterstützung stellen, um im Sommer ihre eigenen Projekte durchführen und finanzieren zu können.

Offiziell eröffnet wird der Kultursommer am 14. Juni von der „Fliegenden Volksbühne Frankfurt“ mit „Carmen a trois“ im Innenhof der Burg Runkel.

Das Programmheft liegt in allen Sparkassenfilialen, öffentlichen Einrichtungen, den TouristInformationen, Buchhandlungen und bei allen Veranstaltern bereit. Weitere Informationen gibt es im Internet unterwww.kultursommer-mittelhessen.de.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr