Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Der Hass und seine Folgen

Hessische Landestheater: „Die Ereignisse“ Der Hass und seine Folgen

Am 22. Juli 2011 ermordete der rechtsextreme Norweger Anders Breivik auf der Insel Utøya 77 junge Menschen. Vor diesem traurigen Hintergrund schrieb David Greig sein Stück „Die Ereignisse“. Am Samstag ist Premiere.

Voriger Artikel
Naturmalerei trifft Stahl
Nächster Artikel
Komödie über den Kunstbetrieb

Roman Pertl und Insa Jebens spielen die beiden Hauptrollen in David Greigs „Die Ereignisse“. Es geht um ein rassistisch motiviertes Blutbad und seine Folgen.

Quelle: Merit Engelke

Marburg. Ungemein aktuell ist David Greigs 2013 in Edinburgh uraufgeführtes Stück „Die Ereignisse“ für zwei Schauspieler und einen echten Chor in einer Zeit, in der in Deutschland täglich tausende Menschen eintreffen, die vor Krieg und Verfolgung, Terror und Not geflohen sind und auf ein neues, besseres Leben hoffen. Während auf der einen Seite unglaublich viele Menschen helfen, werden immer wieder Flüchtlingsheime in Brand gesetzt.

Im Zentrum des Stückes steht Claire, gespielt von Insa Jebens. Sie leitet einen multikulturellen Chor und träumt von einer offenen, bunten Gesellschaft, will mit ihrem Projekt Ängste gegen Migranten abbauen. Alte, Flüchtlinge, Immigranten, junge Mütter und Arbeitslose singen in ihrem Chor, der von rechten Politikern diffamiert wird. In eine Probe platzt ein junger Mann (Roman Pertl). Er sieht seine Welt bedroht, will diese Welt beschützen vor den Fremden, die er als Eindringlinge begreift. Es gibt ein Blutbad. Claire ist eine der wenigen Überlebenden.

Der schottische Dramatiker David Greig setzt sich in „Die Ereignisse“ mit fanatisierten, gewaltbereiten jungen Männern auseinander. Es geht ihm aber nicht um ein Psychogramm des Attentäters, sondern vielmehr um die Folgen seiner Tat, betont der Rowohlt-Theaterverlag, der das Stück in Deutschland verlegt hat.

In Marburg wirken abwechselnd vier heimische Chöre an dem Theaterprojekt mit: Am Samstag bei der Premiere stehen Mitglieder des Chores Politöne mit auf der Bühne. In späteren Aufführungen sind der Marburger Konzertchor, der Marburger Bachchor und der Universitäts­chor beteiligt, die auch eigene Werke singen werden. Regie führt Lilli-Hannah Hoepner. „Die Ereignisse“ ist ihre erste Produktion in Marburg.

  • Premiere ist am Samstag um 19.30 Uhr im Theater am Schwanhof.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr