Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Das magische Spiel mit Licht und Schatten

Galerie Schmalfuß Das magische Spiel mit Licht und Schatten

Oft weiß man nicht genau: Ist das eine Fotografie oder ein Gemälde? Die Bilder von Annette Besgen wirken ziemlich realistisch und sind dennoch mit Öl auf Leinwand gemalt.

Voriger Artikel
„Zu viel Aufwand für Drauflegegeschäft“
Nächster Artikel
„Amerikas Liebling“ ist tot

Leuchtende Kunstwerke: Annette Besgens Bilder sind im gleißenden Licht des Südens entstanden. Foto: Bettina Preussner

Marburg. Titelgebend für die Ausstellung ist das Bild „Alsa“, das eine Leuchtreklame vor einer Hauswand zeigt. Was so geheimnisvoll klingt, ist bloß der Name einer Busgesellschaft in Nordspanien. Annette Besgen hat die Schrift fotografiert und dann gemalt, was sie interessierte war nicht der Name, sondern die Spannung zwischen Licht und Schatten an der Wand, zwischen den Farben und den Formen.

Das Licht spielt eine tragende Rolle in der Malerei Besgens: „Die Wirklichkeit der gegenständlichen Welt ist untrennbar mit deren Schatten verbunden“, sagt die Künstlerin.

Die Bilder sind zum großen Teil unter der gleißenden Sonne des Südens entstanden, in Barcelona, Lissabon, Oviedo und den kleineren Ortschaften Nordspaniens. Annette Besgens Bilder zeigen Details aus dem städtischen Alltagsleben: Treppen und Säulen, Gitter und Türen, Mauern, Stiegen und Fenster.

Immer wird ein kleiner Ausschnitt in den Mittelpunkt gerückt, zart sind die Farben, viel helles Braun, Weiß und Grau wird verwendet.

Galerist Michael Schmalfuß wies bei der Vernissage am Freitag darauf hin, dass das Ausschnitthafte und Fragmentarische der Bilder neue Inhalte entstehen lassen. So werde mit Hilfe der Kunst eine geheimnisvolle autonome Wirklichkeit geschaffen.

Annette Besgen sei vom Wechsel von Licht und Schatten fasziniert, erklärte Schmalfuß weiter. Nur der Schatten bringe die Komponenten der Zeitlichkeit und der Einzigartigkeit ins Spiel.

Schmalfuß betonte darüber hinaus, dass Besgens Bilder gegenständlich und abstrakt zugleich seien. Obwohl die Gegenstände immer zu erkennen seien, bliebe doch gleichzeitig der Fokus auf der reinen Form.

Die Ausstellung in der Galerie Schmalfuß ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag bis Freitag 10 -13 Uhr und 15-18.30 Uhr, Samstag 10-16 Uhr. (Steinweg 33).

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr