Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Das lange Warten auf eine Veröffentlichung

„Jahrbuch für das neue ­Gedicht“ Das lange Warten auf eine Veröffentlichung

Eva Kiltz aus Bellnhausen ist glücklich. Die Hobby-Autorin hat sich mit ihrem Gedicht „Niederkunft der Zeit“ an einem Wettbewerb der Frankfurter Bibliothek der Brentano-Gesellschaft beteiligt und es neben etwa 800 weiteren ­
Autorinnen und Autoren ins „Jahrbuch für das neue ­Gedicht“ geschafft.

Voriger Artikel
Artur Molin erinnert an
 David Bowie
Nächster Artikel
„Danceperados“ tanzen „irisches Leben“

Eva Kiltz aus Bellnhausen ist glücklich: Die Frankfurter Bibliothek hat ihr Gedicht abgedruckt.

Quelle: Uwe Badouin

Bellnhausen. Es gibt Tausende Menschen in Deutschland, die, wie Eva Kiltz, gerne, regelmäßig und viel schreiben, ihre Werke aber nie bei einem anerkannten Verlag veröffentlichen können. Für sie gibt es viele – dubiose und auch seriöse – Angebote. Die Brentano-Gesellschaft etwa verlangt kein Geld für den Abdruck des Gedichts, die sorgfältig und edel in Leinen gebundenen Jahrbücher allerdings sind ziemlich teuer. Etwa 90 Euro hat Eva Kiltz für ihr Exemplar bezahlt.

„Die Frankfurter Bibliothek ­archiviert die lyrische Volkskultur für die Zukunft, ähnlich vergleichbaren Editionen des 19. Jahrhunderts, die die lyrische Gesamtkultur einer Epoche überliefern“, heißt es auf der Homepage der Gesellschaft.

Die Frankfurter Bibliothek sei eine der am weitesten verbreiteten Lyriksammlungen der Nachkriegszeit, so die Brentano-­Gesellschaft. Sie sei „ein Werk zur Dokumentation deutscher Dichtung und Auslese deutschsprachiger Schriftsteller, die von bedeutendsten Literatur- und Forschungseinrichtungen wie der Österreichischen Nationalbibliothek Wien angekauft wird“.

Aufgelistet werden zahlreiche weitere Einrichtungen wie die Deutsche Bibliothek, die Staatsbibliotheken zu Berlin, Hamburg und München oder die Schweizerische Landesbibliothek, die die Jahrbücher ebenfalls einstellten. Gleichwohl gibt es in Internetforen auch häufig Kritik an dem Auswahl- und Geschäftsverfahren der Gesellschaft.

Eva Kiltz ficht das nicht an. Sie schreibe seit ihrem 12. Lebensjahr und sei froh, dass endlich eines ihrer Werke veröffentlicht worden sei. Die frühere Technikerin und Konstrukteurin will demnächst ihren ersten Roman herausgeben: über eine junge Deutsche, die von einem Unternehmen nach Eritrea geschickt wird und, entsetzt von den Lebensverhältnissen, helfen will.

von Uwe Badouin

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr