Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Darth Paper, Anik und Astrid

OP-Kinderbuchtipps Darth Paper, Anik und Astrid

Ein schönes Vergnügen, lesenswerte Fantasy und ein Mädchen, das seine Eltern herausfordert.

Voriger Artikel
Shoppen, Studium, Sex, und Drogen
Nächster Artikel
Aufruf zum Aufstand

Tom Angleberger: „Darth Paper schlägt zurück“, Baumhaus-Taschenbuch, 176 Seiten, 7,99 Euro, ab 10 Jahren.

Quelle: Baumhaus-Taschenbuch

Marburg. Darth Paper – ein schönes Vergnügen
Aufgepasst, Darth Vader, hier kommt Darth Paper. Eltern werden sich wundern, wie viel Papier plötzlich aus dem Kinderzimmer angefragt wird. Statt Computer und Handy ist wieder echte Handwerksarbeit angesagt. Wer legt sich wohl nach der Lektüre die größte Origami-Flotte zu? Autor Tom Angleberger ist ein ausgewiesener Star-Wars-Fan. Und es gelingt ihm als Kinderbuch-Autor vortrefflich, das Thema in eine völlig verrückte, aber lustige und spannende Schulgeschichte einzubetten. Und den Zehn-Falze-Darth-Paper gibt es als Anleitung im Buch gleich mitgeliefert. Wer also Probleme damit hat, seinem Kind kriegerisch anmutende Plastik-Figuren der Star-Wars-Serie etwa zu Weihnachten zu schenken, hat hier eine echt tolle und zugleich auch preiswerte Alternative. Eine herrlich schöne Lektüre.

  • Tom Angleberger: „Darth Paper schlägt zurück“, Baumhaus-Taschenbuch, 176 Seiten, 7,99 Euro, ab 10 Jahren.

Lesenswerte Fantasy
Der Junge Anik lebt mit seiner Familie in einem Leuchtturm in Aenigma. Wenn Ebbe herrscht, gibt es für ihn nichts Schöneres, als den so vergrößerten Strand zu erkunden. Und es dauert auch gar nicht lange, da wird sein kindliches Spielen durch Ereignisse unterbrochen, die ihn in sein größtes Abenteuer stürzen werden. Doch zum Glück trifft er dabei auf Polly, einem Mädchen, das seine Erinnerung verloren hat und aus einer anderen Welt zu kommen scheint, aber Anik echte Freundschaft entgegenbringt. Tanja Heitmann präsentiert eine Fantasy-Geschichte, die kindgerecht aufbereitet ist. Der Erzählstrang bleibt klar und verständlich, die Geschichte verliert sich nicht in tausend Nebenhandlungen.

  • Tanja Heitmann: „Anik und das Geheimnis des Meeres“, rororo-Verlag gebunden, 314 Seiten, 12,99 Euro, ab 10.

Astrid fordert ihre Eltern heraus
Norwegische Autoren mögen offensichtlich die Vielfalt. Schreibt Jo Nesbo neben Thrillern auch erfolgreich Kinderbücher wie etwa die sagenhafte Dr.-Proktor-Reihe, so kommt nun auch sein Landsmann Levi Henriksen mit einem äußerst gelungenen Kinderbuch daher. Astrid, eine elfjährige Norwegerin hat alles, was sie zum Glück braucht. Nur: Ihre Eltern sind geschieden. Damit will sich Astrid nicht abfinden. Sie ersinnt einen Plan, ihre Eltern wieder zusammenzubringen. Dazu lockt sie sie auf eine Insel, auf der sie früher Ferien gemacht haben. Doch schon bald wird aus der Idee eine abenteuerliche Geschichte, in der Astrid ihre Eltern komplett neu, sprich richtig gut kennenlernt. Wird sich ihr Traum am Ende erfüllen? Einfach selbst lesen, es lohnt sich jede Zeile.

  • Levi Henriksen: „Astrids Plan vom großen Glück“, dtv junior, gebunden, 253 Seiten, 12,95 Euro, ab 9.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr