Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Dänisches Quintett elektrisiert das Publikum

KFZ Dänisches Quintett elektrisiert das Publikum

Cool, entspannt und tanzbar: "Alcoholic Faith Mission" stellte sich im KFZ vor. Im Vorprogamm trat das marburger Duo "Rider Where The Trees Are Low" vor.

Voriger Artikel
Mit Kraft, Präzision und Leidenschaft
Nächster Artikel
Tolle Show macht Lust auf mehr

Thorben Seierø Jensen und Kristine Permild von „Alcoholic Faith Mission“ .Foto: Maik Dessauer

Marburg. Dass aus Skandinavien einige der größten Bands verschiedener Genres kommen, ist weithin bekannt. Egal ob „The Hives“, „HIM“ oder „ABBA“, keine andere Region in Europa ist Ursprungsort solch erfolgreicher musikalischer Vielfalt. Pioniere sind dabei eindeutig die Schweden.

Aus Dänemark hingegen kennt man, abgesehen von Lars Ulrich, vergleichsweise wenig. Am Freitagabend zeigten die vier Jungs von „Alcoholic Faith Mission“ um Frontfrau Kristine Permild auf der Tour zu ihrem bereits fünften Studioalbum „Orbitor“, dass sie ihren großen Nachbarn aus dem Norden in nichts nachstehen.

Der Sound der 2006 in New York gegründeten Band siedelt sich irgendwo zwischen Lo-Fi, Indie und Art-Pop an, erinnert durch die Synthesizer mal an den lockeren Retro-Pop von „Goldfrapp“, bauscht sich anschließend mit Streich- und Zupfinstrumenten in Windeseile auf zu orchestralem Grandeur à la „Sigur Rós“ auf, um sich schließlich in einem klassischen Singer-Songwriter-Konstrukt zu erden. Getragen wird das Wechselspiel zwischen schnellen und langsamen, melancholischen und optimistischen Stücken von der warmen klaren Stimme Permilds und ihrem energetischen Zusammenspiel mit Gitarrist und Sänger Thorben Seierø Jensen. Was auf Platte häufig etwas kühl und synthetisch daherkommt, entpuppt sich live als mitreißendes Klanggebilde, gepaart mit sympathisch routinierter Publikumsinteraktion.

Und so bereitete der Auftritt im KFZ nicht nur den knapp 50 Besuchern, sondern auch der Band sichtlich Vergnügen, die das Marburger Publikum als „sehr mitgehend“ lobte.

Als Vorband gab das Marburger Duo „Rider Where The Trees Are Low“ eine akustische Kostprobe ihres mal folkigen, mal progressiven, emotional stets ergreifenden musikalischen Schaffens zum Besten, welches unter www.rwttal.de.vu zu hören ist und in Kürze mit dem dritten Album „Movies and Conversations“ seinen vorläufigen Höhepunkt erreichen wird.

von Maik Dessauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr