Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
"Cirque du Soleil"-Star kommt

Sommervarieté "Cirque du Soleil"-Star kommt

Das Varietéprogramm der Waggonhalle hat sich längst etabliert. In den nächsten vier Wochen wird in der Waggonhalle jongliert und das Publikum mit Verwandlungen und Artistik verzaubert.

Voriger Artikel
Gegenstand zeigt die „Hamletmaschine“
Nächster Artikel
Die Suche nach dem Glück

Kopfüber auf dem Rücken liegend jongliert Gina Althoff mit Händen und Füßen bei ihrer Antipodenjonglage.

Marburg. Mittelpunkt des Marburger Sommervarietés ist wie in den letzten Jahren auch das ZAC-Varieté. Ab dem 29. August erwartet die Zuschauer an 14 Abenden ein gemischtes Artistenprogramm. Moderiert wird die zweistündige Show von ChaPeau, der mit Sprechzauberei und Salonmagie die einzelnen Auftritte zusammen mit den Jazzrobots umrahmen wird. Momentan studieren sie gemeinsam ein Menuett ein.

Unter den Künstlern ist Gina Althoff, die aus der großen Zirkusdynastie Althoff stammt. Kopfüber wird sie bei ihrer Antipdodenjonglage auf einem Podest mit Händen und Füßen Bälle und Kisten jonglieren. Spektakuläre Momente verspricht auch die Luftakrobatik des Artistenpaares „Acts In Motion“, wenn sie sich an Vertikaltücher in die Höhen des Theatersaales wickeln.

Herr Benedict erzählt während seines Programms vom morgendlichen Weg zur Arbeit oder wie ein Dirigent sein Orchester leiten will. „Es ist selten, dass ein Akrobat Geschichten erzählt“, berichtet Horst Lohr, der das ZAC-Varieté-Programm zusammengestellt hat und als Zauberkünstler Juno selbst zu sehen sein wird.

Publikum ist bunt gemischt

Umrahmt wird das ZAC-Varieté vornehmlich von Kinderprogrammen. Die meisten Stücke davon wurden bereits in der Waggonhalle gespielt und wurden mit in das Sommervarieté integriert. Varieté eigne sich für gut für Familien und richte sich nicht an Zielgruppen, stellt Matze Schmidt, künstlerischer Leiter der Waggonhalle, fest. Das zeige sich auch am Publikum, das so bunt gemischt sei wie bei kaum einer anderen Vorstellungsform.

Das liege auch an der Art der Unterhaltung. „Die Leute kommen rein, gucken, staunen und freuen sich“, erzählt Horst Lohr. Aus Rücksicht auf Familien starten die Abendvorstellungen am Sonntag bereits um 18 Uhr statt um 20 Uhr.

Finanziell unterstützt wird das Sommervarieté durch die Sparkasse Marburg-Biedenkopf, die Licher-Brauerei und die Gaststätte Rotkehlchen. Der Magistrat der Stadt Marburg hat die Schirmherrschaft übernommen.

Als richtigen Glücksfall nennt Lohr die Verpflichtung des Belgiers Joseph Collard. Der Verwandlungskünstler gehört zu den Stars des Cirque du Soleil und wechsle die Rollen so mühelos wie andere Leute ihre Jacken, verspricht das Programm. „Die Qsinen“ präsentieren Stimmjonglage und Keulentheater und bei „Kalahari Roses“ stehen Musiker aus Botswana, Irland und Deutschland auf der Bühne.

- Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen, sowie in den Geschäftsstellen der OP und im Internet.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr