Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Berühmte Namen im Stammbaum

Christine und Frido Mann Berühmte Namen im Stammbaum

Hoher Besuch im Café Vetter: Das Autorenduo und Ehepaar Christine und Frido Mann liest am Sonntag ab 11 Uhr im Café Vetter.

Voriger Artikel
Amerikanischer Klassiker soll Kinder verzaubern
Nächster Artikel
Bunt, schrill, witzig und einfach nur schön

Christine und Frido Mann sind seit 1966 verheiratet. In Marburg stellen sie ihr Buch „Es werde Licht“ vor.

Quelle: Thomas Elsner

Marburg. Auf Einladung der neuen Literarischen Gesellschaft stellen sie ihr Buch vor, das sich auf den ersten Blick als recht komplizierte Materie anhört: „Es werde Licht: Die Einheit von Geist und Materie in der Quantenphysik“. Da können vermutlich nur wenige auf Anhieb mitreden. Das Autorenpaar hat berühmte Vorfahren, die die deutsche Natur- und Geisteswissenschaft nachhaltig geprägt haben:

Frido Mann, 1940 im Monterey County in Kalifornien geboren, ist der Enkel des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann. Die Liste seiner Onkel und Tanten umfasst ebenfalls berühmte Namen: Klaus Mann, Golo Mann, Erika Mann, Elisabeth Mann Borgese und Monika Mann.

Christine Mann, 1944 geboren, ist die Tochter des Physik-Nobelpreisträgers Werner Heisenberg, einem der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts. „Viel mehr Bedeutung geht nicht im Stammbaum“, schrieb die „Zeit“.

Ihr gemeinsames Buch „Es werde Licht“ will nicht weniger als die Quantenphysik, die Werner Heisenberg mitbegründete, ins Zentrum einer neuen Gesellschaftsphilosophie rücken. Die beiden sind Optimisten: Die Quantentheorie habe gravierende – und gute – Folgen für unser Denken und Handeln: Der Gegensatz von Idealismus und Materialismus werde überwunden, eine ganzheitliche Sicht der Welt möglich.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr