Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Charmant, aber ohne Verlieben

Kino: „Man lernt nie aus“ Charmant, aber ohne Verlieben

„Man lernt nie aus“: Das gilt selbst für Robert De Niro. In einer charmanten Komödie wird er zum Praktikanten im Rentenalter.

Voriger Artikel
Helden auf der Flucht vor dem Bösen
Nächster Artikel
Pumuckl trauert um seine „Mutter“

Ben (Robert De Niro) kann auch als Senior-Praktikant seiner jungen Chefin Jules (Anne Hathaway) etwas beibringen.

Quelle: Warner Bros.

Es ist immer noch seltsam, Robert De Niro als Rentner zu sehen. „Den“ Robert De Niro. Den aus „Taxi Driver“, „Der Pate II“ und „Wie ein wilder Stier“. Aber De Niro ist 72 und zwar noch nicht Ruheständler, doch einen solchen spielt er jetzt.

In „Man lernt nie aus“ wird er zum Praktikanten einer 40 Jahre jüngeren Chefin, und De Niro und Anne Hathaway 
geben ein ungleiches Paar ab, das sich, wenig überraschend, zuletzt sehr nahe ist. Der Plot ist schnell erzählt: Ben ist Witwer und gelangweilt.

Freunde trifft er nur noch auf Beerdigungen, und so bewirbt er sich auf ein Praktikum für Senioren. Seine Chefin wird Jules, die einen Modeversand aus dem Boden gestampft hat und alles 
allein machen will, während sich ihr Mann um Haus und Tochter kümmert.

Es geht nicht um Lacher

Bei der ersten Begegnung ist dem Zuschauer klar, dass aus der Disharmonie irgendwann eine tiefe Freundschaft wird. Immerhin: Anders als in vielen anderen Filmen dieser Art verlieben sich die beiden zum Schluss nicht ineinander.

Aber wie bei allen Filmen von Nancy Meyers, etwa „Was das Herz begehrt“ und „Wenn Liebe so einfach wäre“, gilt: Der Weg ist das Ziel. Um Lacher geht es nicht in den zwei Stunden, auch wenn es komisch ist. Der Film lebt, typisch für das Genre, von Situationen, einzelnen Bemerkungen oder sogar Gesten, die ihm ohne Frage Charme geben.

Aber auch wenn Ben erst einmal ratlos auf den Computer guckt, ist der Film keine Rentnerkomödie. Im Grunde ist er eine Liebeserklärung an junge 
Unternehmerinnen und alte 
 Kavaliere. „Ich liebe solche Gentlemen“, sagte Hathaway der dpa. „Solange es nicht nur vorgespielt ist. Aber wenn jemand andere einfach höflich und mit Respekt behandelt und gut zuhört, dann ist das ein wahrer Gentleman.“

  • Der Film läuft im Cineplex.

von Chris Melzer

 

 „Man lernt nie aus“ erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,19 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Sehr liebe- und humorvoll erzählte Geschichte mit einer hervorragend glaubwürdigen Besetzung.“
Isabel Fenner aus Lahntal

„Lange nicht mehr so herzhaft gelacht. Hat aber auch ein bisschen nachdenklich gestimmt.“
Elvira Vorig (52) aus Kirchhain

„Authentische Komödie über Liebe, Leben, Familie und Karriere. Sehr amüsant.“
Natja Abalhid (29) aus Marburg

„Ab heute schlafe ich mindestens acht Stunden.“
Manu Bromm Gläser (49) aus Kirchhain

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Sarah Riehl, Ulrike Brusius, Doris Rausch, Katja Manz (alle Marburg) und Lisa Raabe (Stadtallendorf). Die Karten werden zugeschickt.
Die OP-Hitparade:
1. Everest 3D (3,5)
2. Der Chor – Stimmen des Herzens (3,43)
3. Maze Runner 2 (3,38)
4. Fack ju Göhte 2 (3,35)
7. Man lernt nie aus (3,19)

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr