Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Carmen, Kevin und die Katzenberger

Fernseh-Weihnachtsprogramm Carmen, Kevin und die Katzenberger

Filme, Shows und zahl­reiche Klassiker: Weihnachten ist für viele Feiertagsmuffel auch das Fest des Bewegtbildes. Unter anderem haben Helene ­Fischer, Winnetou und ­tatsächlich die Katzen­berger das Sagen.

Voriger Artikel
Studenten-Sinfonieorchester begrüßt das neue Jahr
Nächster Artikel
Zurück ins Jahr 1490

Wer möchte, kann Weihnachten mit Daniela Katzenberger und ihrem Gatten Lucas Cordalis verbringen. Foto: RTL II

Quelle: Magdalena Possert

Marburg. Nichts ist so falsch wie die Feststellung „Alle Jahre wieder“, was das Weihnachtsfest im Fernsehen 2016 anbelangt. Denn dank Daniela Katzenberger und ihrer kleinen Familie geht es im TV bunter zu als je zuvor.Wer nach dem Festtagsschmaus vorm Fernseher abhängen und entspannen möchte, hat die Wahl zwischen der Katzenbergerschen Inszenierung und einigen traditionsreichen Alternativen.

Am 24. Dezember gibt es natürlich bewährtes: „Heiligabend mit Carmen Nebel“ um 20.15 Uhr mit Gästen wie Mary Roos und Patrick Lindner gehört zum Standard im ZDF.

Der Klassiker: Die mittlerweile mehr als ein Vierteljahrhundert alte Klamotte „Kevin allein zu Haus“ mit Macauly Culkin als vor der Abreise in die Weihnachtsferien vergessener kleiner Junge. In die Reihe der Klassiker gehören auch Filme wie „Nachts im Museum“ (RTL) mit Ben Stiller oder „Das Wunder von Manhattan“ (Vox) mit Richard Attenborough als Weihnachtsmann.

Bereits um 18 Uhr im ZDF der alljährliche Pflichttermin: „Weihnachten mit dem Bundespräsidenten“. Als Experimentier-TV könnte die drei Stunden lange Liveübertragung des privaten Fernsehsenders RTL II aus dem Hause Katzenberger bezeichnet werden: „Daniela und Lucas - Das Weihnachtsfest“ zeigt, wie die „Katze“ und ihr Mann Lucas Cordalis den Heiligen Abend verbringen, zu Haus und in der Kirche. Interessant vielleicht auch die Neuproduktion von „Hänsel und Gretel“ auf 3sat mit Ileana Tonca und Daniela Sindram.

Der erste Weihnachtstag steht im Zeichen einiger Neuproduktionen - kein Wunder, denn die Quoten sind üblicherweise besser als tags zuvor. Im Zentrum des Interesses steht dabei um 20.15 Uhr der Auftakt des RTL-Dreiteilers „Winnetou - Eine neue Welt“ mit Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand und dem Albaner Kreshnik Xhelilaj als Winnetou. ProSieben hält die Erstausstrahlung des Thrillers „Die Tribute von Panem - Mockingjay: Teil 1“ mit Jennifer Lawrence dagegen.

Ansonsten lauter Klassiker: „Dirty Dancing“ auf RTL II, „Pearl Harbour“ auf Vox, „Zwei sind nicht zu bremsen“ auf Kabel eins, „Anna Karenina“ auf 3sat und „Quo Vadis“ auf Arte. Schlagerstar Helene Fischer gehört der Abend im ZDF - auch ein bisschen Tradition, denn die 32-Jährige präsentiert bereits zum sechsten Mal ihre Weihnachtsshow im TV.

Im Ersten beginnt nach dem 20.15-Uhr-Thriller „Charlotte Link - Der Beobachter“ der Vierteiler „Mörderisches Tal - Pregau“, unter anderem mit Maximilian Brückner in der Hauptrolle als Polizist, der mitten in eine Familienfehde gerät.

Auch am zweiten Weihnachtstag herrscht im Abendprogramm ab 20.15 Uhr dichtes Gedränge. Im Ersten verhagelt der Fund einer Babyleiche den beiden Kommissaren Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) den Dienst im Münchner „Tatort: Klingelingeling“. Im Zweiten läuft wie immer am 26. Dezember das „Traumschiff“ aus. Ziel ist dieses Mal Palau, unter anderem mit Heinz Hoenig an Bord. Gleich im Anschluss legt das ZDF mit Fernweh nach: Die Reihe „Kreuzfahrt ins Glück“ führt die Zuschauer nach Apulien. Bei RTL als Free-TV-Premiere: Das digitale Musical „Die Eiskönigin - Völlig unverfroren“.

Auf RTL II steht eine norwegisch-britisch-dänische Neu­verfilmung von „Kon-Tiki“ mit dem Ethnologen Thor Heyerdahl an. Gleichzeitig gibt es aber auch ein reiches Angebot an echten Klassikern: „Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs“ (ProSieben), „Independence Day“ (Sat.1), „Misfits - Nicht gesellschaftsfähig“ (3sat) und „Der Untergang des römischen Reiches“ mit Alec Guinness und Sophia Loren (Arte).

von Carsten Rave

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr