Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Butterbier um Mitternacht

Harry-Potter-Nacht Butterbier um Mitternacht

Mitternacht. Geisterstunde. In der Nacht auf Samstag gab es aber nichts zu fürchten, sondern etwas zum Freuen – zumindest für Harry-Potter-Fans: Verkaufsstart für „Das verwunschene Kind“.

Voriger Artikel
Zuschauer wählen „Star Wars“
Nächster Artikel
Ein Mann spuckt Gift und Galle

Verkleidet als Zauberer stoßen die Mitarbeiter der Buchhandlung am Markt mit Butterbier, dem Kultgetränk aus den Harry-Potter-Büchern, an.

Quelle: Nadja Schwarzwäller

Marburg. „Die Uhr geht nicht richtig, oder?“ „Bei mir ist es schon zwölf!“ Das haben die Mitarbeiter der Buchhandlung am Markt auch lange nicht mehr erlebt: Dass Kunden aufgeregt vor der noch verschlossenen Ladentür stehen, sich die Nasen an der Scheibe platt drücken und die Uhrzeit überprüfen. Schuld daran ist wieder einmal Harry Potter. Am Samstag durfte die jüngste Veröffentlichung aus dem Potter-Universum – eine Buchfassung von J.K. Rowlings Bühnenstück „Das verwunschene Kind“ – erstmals in der deutschen Übersetzung verkauft werden.

Wie einige andere Buchhändler anderenorts hatte auch die Buchhandlung am Markt zum Potter-Mitternachts-Shopping eingeladen. Auch wenn sich der Hype um die Geschichten des kleinen Zauberlehrlings natürlich mit dem Abschluss der siebenteiligen Romanreihe längst gelegt hat – echte Fans fiebern eben auch Band acht entgegen, selbst wenn es sich dabei gar nicht um eine Fortsetzung der Reihe handelt. „Das verwunschene Kind“ ist ein Theaterstück, dessen Handlung 19 Jahre nach dem Finale des letzten Potter-Abenteuers spielt und das Autorin J.K. Rowling nun gemeinsam mit den Autoren Jack Thorne und John Tiffany als Buch veröffentlicht hat.

Theaterstück als Grundlage des neuen Potter-Buches

Erstmals führt damit ein Theaterstück die Bestsellerlisten an. Und neun Jahre nach „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ gibt es wieder eine kleine Potter-Mania. In Marburg waren es immerhin schon ein gutes dutzend Fans, die schon lange vor Mitternacht vor der Buchhandlung am Markt warteten. Schlag zwölf bevölkerten dann noch einige Besucher mehr den Laden. Ganz vorne mit dabei: Lea Fortier und Isabelle Kerber, beide 10 Jahre alt und stilecht in Hogwarts-Schuluniformen. Den Zauberstab selbstverständlich griffbereit.

Die Probe aufs Exempel bestehen sie mit Bravour: Na, Schwebezauber parat? „Wingardium leviosa!“ Lea kann ganze Passagen auswendig und die beiden Freundinnen haben natürlich nicht nur die Bücher gelesen, sondern sie sind auch Fans der Hörbücher und Filme. Auch wenn Mitternacht schon ganz schön spät für die beiden ist – noch in der Nacht wollen sie anfangen, „Das verwunschene Kind“ zu lesen, bekräftigen sie. Auch eine kleine Truppe von Studenten outet sich als Fangemeinde und lässt sich eine Tasse Butterbier schmecken.

Ina Scholl und Mathias Neumann haben gemeinsam mit ihren Kollegen an der Rezeptur des Kultgetränks aus den Harry-Potter-Büchern getüftelt, „Bertie Botts Bohnen jeder Geschmacksrichtung“ organisiert und Snacks wie Hexenbesen und Potter-Muffins gezaubert. Auch die Mitarbeiter waren in Zaubererumhänge gewandet, um dem Mitternachts-Shopping das entsprechende Flair zu geben. Der Betrieb im Laden und die Musik aus den Lautsprechern lockte dann zu später Stunde noch ein paar Nachtschwärmer an, die neugierig waren. Typisch „Muggel“ – wie man nicht-magische Menschen in der Welt von Harry Potter nennt.

von Nadja Schwarzwäller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr