Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Brüllend komische Multikulti-Satire

Neu im Kino Brüllend komische Multikulti-Satire

Lust, im Kino Tränen zu lachen? Dann könnte die rasante französische Komödie „Monsieur Claude und seine Töchter“ passen.

Voriger Artikel
Sabine Barth verabschiedet sich mit Musical
Nächster Artikel
Buntes Animationsspektakel

Alle sind glücklich, nur das Ehepaar Verneuil kann sich mit ihrem schwarzafrikanischen Schwiegersohn in spe einfach nicht anfreunden.Foto: A Borrel/Neue Visionen

Quelle: Neue Visionen

Marburg. Toleranz ist eine prima Sache, so lange man sie nicht selbst aufbringen muss. Das sieht man nun in der französischen Komödie des Regisseurs Philippe de Chauveron „Monsieur Claude und seine Töchter“ am Ehepaar Verneuil. Drei der Töchter haben schon Männer aus fremden Kulturen in die Familie gebracht. Das konservative Ehepaar Claude und Marie Verneuil (Christian Clavier und Chantal Lauby) haben das mühsam akzeptiert. Als die vierte Tochter nun aber einem Schwarzafrikaner das „Ja“-Wort geben will, sind die Eltern völlig überfordert und Chaos bricht aus.

Satirische Schläge werden dabei gelegentlich im Sekundentakt in jede kulturelle Richtung verteilt. Dabei wird deutlich: Nur weil man ein multikulturelles Miteinander lebt, muss man nicht alle Unterschiede im Denken und Empfinden negieren. Im Gegenteil. Seid froh, dass ihr anders ausseht, anders redet, anders denkt, so die kluge Botschaft.

Der Witz wird völlig überdreht, wenn die Schwiegerväter in spe aus Frankreich und der Elfenbeinküste aufeinandertreffen und aneinandergeraten. Von alten Vorurteilen dem jeweiligen Gegenüber besessen, wollen sie die Heirat ihrer Kinder auf jeden Fall verhindern. In ihrem Versuch dazu müssen sie allerdings erkennen, dass sie sich trotz aller äußeren Unterschiede in ihrem Wesen einander doch ähneln wie ein Ei dem anderen.

nJe zwei Karten haben folgende Besucher aus der OP-Sneak-Preview gewonnen: Katharina Politt, Frank Rubbel, Franziska Taube, Margareta Winkler und Lukas Groß (alle Marburg). Die Karten werden zugeschickt.

Der Film läuft in der Palette.

von Peter Claus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr