Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Brüder Grimm mutieren in US-Serie zu Monsterjägern

Wo "Grimm" draufsteht, muss nicht immer Grimm drin sein Brüder Grimm mutieren in US-Serie zu Monsterjägern

„Es war einmal“, so beginnen viele Märchen der Brüder Grimm. Es gab auch einmal eine Zeit, in der die Filmindustrie die berühmten Märchen der Brüder Grimm einigermaßen klassisch erzählte.

Voriger Artikel
Strenge Inszenierung für Brecht-Fans
Nächster Artikel
Ein Pianist musiziert an zwei Flügeln

Finstere Wälder, ein einsames Haus, eine Wolfsklaue und ein totes Rotkäppchen – so stellt sich die Welt der Grimms in einer neuen US-Serie dar.Foto: Vox/NBCUniversal

Quelle: NBCUniversal; Inc.

Marburg. Diese Zeit ist spätestens seit „Brothers Grimm“ vorbei. Hollywood entdeckt den Action- und den Gruselfaktor: Im Jahr der Jubelfeiern zum Grimm-Jubiläum startet heute um 20.15 Uhr auf Vox die US-Serie „Grimm“: Doch wo Grimm draufsteht, muss nicht immer Grimm drin sein.

Von einem Tag auf den anderen sieht der Polizist Nick Burkhardt mehr als es Normalsterbliche können: Er erkennt plötzlich Wolfsmenschen und grausige Hexenwesen. „Das schreckliche Schicksal unserer Familie überträgt sich auf Dich“, raunt ihm seine Tante zu. Da hat er schon eine blutige Begegnung mit einem Sensenmann gehabt.

Nick ist ein Grimm, ein US-Nachfahre der deutschen Märchen-Erzähler. Und er stellt bald fest: Seine prominenten Vorfahren haben keine Märchen erfunden, sondern eigentlich nur ihre Mitmenschen gewarnt.

Hinter dem für NBC entwickelten Format steckt unter anderem der Produzent der dunklen Klassiker „Akte X“ und „Buffy“, für das Make-up ist Oscar-Preisträger Barney Burman („Star Trek“) verantwortlich.

So krude sich der Plot anhört - „Grimm“ ist gute Serienware mit Spitzen-Tricktechnik. Die Macher entlocken der eigenartigen Serienidee auch viele charmant-gruselige Details. So öffnet einmal ein Wolfsmensch seinen Kellerschrank und hängt das rote Jäckchen seines neuesten Opfers zu einem Dutzend anderer Rotkäppchen-Mäntel. Und man hat in keiner anderen US-Serie je so einen dunklen Stadtpark gesehen. Der düstere Wald mitten in der City ist angeblich auch der Grund, warum die Serie in Portland spielt.

In den USA lief bereits die zweite Staffel von „Grimm“. Bei Vox kommt zum Auftakt eine Doppelfolge, danach jeweils eine Folge um 21.15 Uhr.

von Uwe Badouin und unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr