Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Diesmal Blues statt Heavy Metal

Fünf Stunden Livemusik in Albshausen Diesmal Blues statt Heavy Metal

Lagerfeuerromantik und gute Musik: Am Samstag findet zum ersten Mal das Bluesfest Albshausen statt. Vier Bands sorgen für handgemachte Musik.

Voriger Artikel
Ein Juwel ohne Spezialeffekte
Nächster Artikel
Vier Künstler, vier Ansichten

Gerade dabei, die Bühne zu bauen: Dennis Barmbold (rechts) und Ingo Hartmann organisieren das Bluesfest Albshausen mit vier Bands.

Quelle: Nadine Weigel

Albshausen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Die Grillhütte wird auf Vordermann gebracht, Holz fürs Lagerfeuer herangekarrt und die Bühne muss ja auch noch gebaut werden. „Tja, es gibt noch einiges zu tun“, sagt Dennis Barmbold und grinst. Der 32-Jährige bringt in unregelmäßigen Abständen sein Heimatdorf Albshausen zum Beben.

Vor zwei Jahren verwandelte er den Sportplatz in das „Black-Sunset-Festival“-Gelände und brachte internationale Bands der Southern-Rock und Heavy-Metal-Szene in das 350-Einwohner-Dorf im Ostkreis. „Nun soll es aber etwas gediegener werden“, erklärt Ingo Hartmann, der gemeinsam mit Barmbold und Alexander Pfob am Samstag das „Bluesfest Albshausen“ organisiert.

Vier Bands konnten die Albshäuser für das „Bluesfest“ gewinnen: Ananda (Akustik Cover), The legendary Ecky (Akustik Rock/Country/Blues), Jost H. Walter (Singer/Songwriter) und die Blueskapelle Marburg (Blues auf Deutsch) werden für fünf Stunden Livemusik sorgen. Handgemachte Musik vom feinsten erwartet die Besucher also.

Albshäuser kommen zum halben Preis rein

Singer- und Songwriter Jost H. Walter ist ein Urgestein in Sachen Blues und bekannt für seine charismatisch rauchige Stimme: Seit 1999 tourt er als Musiker durch Europa und wird am Samstag in Albshausen Halt machen. Auch die Jungs der Blueskapelle Marburg sind keine Unbekannten. Ihr Markenzeichen neben Stromgitarre, Mundharmonika, Akkordeon, Bass und Schlagzeug ist die Tatsache, dass sie auf deutsch singen.

Mit Lagerfeuerromantik und Fackelschein zur späteren Stunde soll es auf jeden Fall gemütlich werden, versprechen die Organisatoren, die so auch das Albshäuser Dorfleben aktiv gestalten wollen. „Wir hoffen, dass auch viele Albshäuser den Weg auf den Grillplatz finden“, so Barmbold, der auch wieder auf Unterstützung aus seiner Familie zählen kann: Vater Thomas wird nicht nur Hotdogs und Pommes anbieten, sondern auch die neue Popcornmaschine anschmeißen.

  • Los geht’s am Samstag, 20. Mai, ab 16 Uhr auf dem Grillplatz. Der Eintritt beträgt acht Euro, Albshäuser kommen für den halben Preis rein. Kinder haben freien Eintritt.

von Nadine Weigel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr