Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
„Blues Brothers“ auch in Galeria Classica umjubelt

Publikumsrenner ist zurück „Blues Brothers“ auch in Galeria Classica umjubelt

Konzipiert hatte Intendant Matthias Faltz seine mitreißende Hommage an die legendären „Blues Brothers“ für die große Bühne der Stadthalle. Aber das Stück funktioniert auch in der Galeria Classica.

Voriger Artikel
David-Garrett-Fans stürmen Cineplex
Nächster Artikel
„Kabelsalat und Stille“ im Kreishaus

Das Foto zeigt die „Blues Brothers“ in der Stadthalle. In der Galeria Classica ist die Anordnung eine andere, die Band spielt nicht direkt hinter den Tänzern.Foto: Christian Buseck

Quelle: Christian Buseck

Marburg. Die „Blues Brothers“ waren der Renner der ­abgelaufenen Spielzeit. Und seit Samstag steht fest: Das ­Rockmusical, eine Hommage an den gleichnamigen Film von John Landis aus dem Jahre 1980 mit John Belushi und Dan Aykroyd, wird auch in der Galeria ­Classica ein ­Publikumshit.

Regisseur Faltz hat den Bühnenspaß den neuen Bedingungen angepasst, die gesamte Bühne in die Breite gezogen: Alles ist enger, kleiner, kuscheliger. Bisweilen versperren Pfosten den Blick auf die ein oder andere Szene, dafür sitzt man in den ersten Reihen hautnah am Geschehen.

Und es macht einfach Spaß, den obercoolen Marburger „Blues Brothers“ Ogün Derendeli und Martin Maecker, der Alleskönnerin Franziska Knetsch, Jürgen Helmut Keuchel, Charles Toulouse und Co zuzusehen. Man hatte bei der Galeria-Neuaufnahme das Gefühl, als hätte das Ensemble gar keine Pause gehabt. Spielfreudig, mit Witz und Tempo fegten die Darsteller durch das Stück, begleitet von einer souveränen Band. Einfach mitreißend sind auch die jungen Tänzerinnen von dem Ensemble „Lichtblicke“.

Für Marburger Theaterfans bietet das Kultstück auch die Chance, die ehemaligen Marburger Publikumslieblinge Franziska Knetsch, Charles Toulouse und Martin Maecker wiederzusehen. Maecker lebt inzwischen in Hamburg und versucht dort in der Theater- und Filmszene Fuß zu fassen.

Weitere Vorstellungen sind morgen Abend sowie am 12. und 17. November in der Galeria Classica. Wer das Stück sehen will, sollte schnell sein. Die Nachfrage ist groß.

Faltz plant, das Stück auch im Januar wieder ins Programm zu nehmen. Und diese Vorstellungen dürften den Zuschauern im Obergeschoss des einstigen Autohauses auch im kalten Winter einheizen.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr