Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
„Bazouka Groove Club“ rockt das KFZ

Musikfestival „PolitiCut“ „Bazouka Groove Club“ rockt das KFZ

Rund 120 Zuhörer feierten am Samstag mit acht heimischen Schülerbands im KFZ. „PolitiCut“ wird jährlich vom Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) Marburg organisiert.

Voriger Artikel
Heimische Autoren blicken auf Marburg
Nächster Artikel
Kurz vorgestellt

Immer unter Strom: Sänger Sebastian Blanke von „Bazouka Groove Club“ verausgabt sich auf der Bühne.

Quelle: Benjamin Kaiser

Marburg. Sie machen zwar erst seit einem Jahr gemeinsam Musik, aber dennoch sind ihre bisherigen Erfolge beachtlich. Die Rede ist von der Marburger Band „Bazouka Groove Club“, die sich am Samstag beim Schülerkonzert „PolitiCut“ im Marburger KFZ präsentierten – im Publikum nicht nur Schüler, sondern auch viele Studenten.

Neben den „Bazoukas“ traten sieben weitere Schülerbands auf, die Musik verschiedenster Art vorstellten: von Hip-Hop über Rock und Pop, bis Indie und Metalcore. Es war praktisch für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

Insbesondere war bei der Show der Band „Bazouka Groove Club“ für fast jeden etwas dabei. Die Musik der fünf Marburger ist ein bisschen Funk, ein bisschen Rap, ein bisschen Rock. „Ich finde es ganz schön, dass man uns nicht in eine Schublade stopfen kann. Ich denke, dass die Mischung den Reiz ausmacht“, erklärte Gitarrist Joscha Mengel, der spielte, als ginge es um sein Leben. „Man muss auf der Bühne alles geben, sonst kriegt man vom Publikum nichts zurück“, fügte der 18-Jährige hinzu. Was das Publikum zurückgab, war eine Stimmung, die nach dem ersten Song auf dem Siedepunkt war.

„Touristen“ bieten ohrenbetäubende Melodien

Insbesondere Frontmann Sebastian Blanke kam ganz schön ins Schwitzen und musste nach jedem Song erstmal verschnaufen. Die „Bazoukas“ spielen auf einem verblüffend hohen Niveau. Ein Beleg dafür ist der Sieg der Band beim Hessen-Finale des „Emergenza-Bandcontests“ am Pfingstsonntag in Frankfurt.

Das Quintett wird somit beim Bundesfinale des „Emergenza“ am 17. Juli in der Live-Music-Hall in Köln auftreten. Sollte die Band bei diesem Konzert eine gute Figur machen, wäre es ein weiterer Schritt in Richtung Traumverwirklichung. „Unser Traum ist es, professionell Musik zu machen!“, sagt der 22-jährige Sebastian Blanke mit charmantem Lächeln und fester Stimme.

Am Samstag traten aber auch Bands auf, die einem Musikgenre klar zuzuordnen waren. Dazu zählte zum Beispiel die Band „The Tourist“ aus Bad Nauheim, die markerschütternden und ohrenbetäubenden Melodic Hardcore spielte. „Es ist eine melodische Form des Hardcore Punks“, erklärte Sänger Marius D. schweißgebadet nach der Vorstellung, der ohne Berührungsängste immer wieder von der Bühne sprang und singend durchs Publikum lief. An Energie und Elan mangelte es „The Tourist“ also keineswegs.

„PolitiCut“ ist eine Veranstaltung des KiJuPas, die sich nicht nur an Musikfans, sondern auch an Kinder richtet, die mit Metal-Hardcore und Hip-Hop noch nichts anfangen können. So wurde am Samstag nicht nur musiziert: Vor dem Konzert hatte das KiJuPa ein Bastel- und Spielprogramm für jüngere Schüler organisiert. Das Angebot wurde von 25 Kindern angenommen. „Wir waren ein wenig überrascht. In den vergangenen Jahren hatten wir viel weniger Kinder hier“, sagte Sebstian Rütter, Teamer beim KiJuPa.

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr