Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Band aus dem Hinterland räumt ab

„Cold Distance“ bei Emergenza-Vorrunde Band aus dem Hinterland räumt ab

Die 1. Vorrunde des weltweit größten Bandwettbewerbs Emergenza ist durch. Nächsten Freitag steht die zweite Show an. Erstmals findet auch das Semifinale im KFZ statt.

Voriger Artikel
Neuer „Harry Potter“ kommt
Nächster Artikel
Schöner Spuk im Gießener Stadttheater

Das Foto zeigt die Punk-Band „Kaltstart“ aus Bad Wildungen bei ihrem Emergenza-Auftritt am vergangenen Wochenende.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Neun Bands aus der Region stellten sich am Wochenende im KFZ der Jury und dem Publikum, das bei dem Wettbewerb eine entscheidende Rolle hat. Wer die meisten und lautesten Fans mitbringt, steigert seine Chancen.

In dieser Hinsicht alles richtig gemacht hat die Dark-Metal-Band „Cold Distance“ aus der Gemeinde Weidenhausen im Hinterland. Die Band setzte sich mit großem Vorsprung (132 Stimmen) als Sieger der 
1. Vorrunde durch.

Für das Semifinale qualifiziert haben sich außerdem die Gießener Hip-Hop-Formation „Cridafu“ (82), die Stoner-Rock-Band „Devil‘s Shepherd“ aus Herborn (80) und die Deutschrock-Band „Tontourismus“ aus Wabern (65).

Nächste Runde in einer Woche

Die Marburger Bands „Blackout“ (Hip-Hop) und „Green Garden“ (Alternative Rock) hatten trotz guter Shows diesmal keine Chance beim Publikum und der Jury, der auch Musiker der Marburger Band „Bazouka Groove Club“ angehörten, die es im vergangenen Jahr bis ins Bundesfinale des Emergenza-Wettbewerbs geschafft hat.

Am Freitag, 19. Februar, findet die zweite Vorrunde im KFZ statt. Ab 19 Uhr „Yepsen“ (Indie-Rock) aus Marburg, „The 
Roads“ (Alternative Rock) aus Ebsdorfergrund, Genetic Blueprint (Indie Punk) aus Dillenburg, Matja (Pop Rock) aus Hüttenberg, „What if“ (Rock) aus Buseck, „PlasmaJet“ (Stoner Rock) aus Gießen, Omega Vibe (Metalcore) aus Wetzlar und Extinction (Melodic Death) aus Frankfurt.

Auch bei diesem Konzert qualifizieren sich die besten vier Bands für das hessische Semifinale, das erstmals auch im KFZ und nicht wie zuvor in Frankfurter Clubs stattfindet. Dies ist auch ein Zeichen der Attraktivität, die das KFZ als Veranstaltungsort hat.

Matthias Wussow vom KFZ und die Emergenza Organisatorin Sabrina Lüftner hoffen am kommenden Freitag auf eine ähnlich gute Stimmung in einem möglichst wieder ausverkauften KFZ wie beim ersten Vorrundenkonzert.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr