Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Babbeln gegen die Verblödung

Comedy in der Stadthalle Babbeln gegen die Verblödung

Das Publikum in der ausverkauften Stadthalle tobte: Begeistert jubelten am Sonntagabend 1.000 Zuschauer – vom Kind bis zum Rentner – dem hessischen Kult-Comedy-Duo Badesalz zu.

Voriger Artikel
Funkensprühend, feinsinnig, furios
Nächster Artikel
Frischer Wind für alte Volkslieder

Aussteiger Noah (Gerd Knebel, links) wartet auf Außerirdische. Dosenfabrikant Lembach (Henni Nachtsheim) leistet ihm notgedrungen Gesellschaft.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Zwei Hessen treten an, um das Ansehen der Menschheit gegenüber den Außerirdischen zu retten. Um nichts weniger geht es im aktuellen Programm „Bindannda“ von Gerd Knebel und Henni Nachtsheim.

Seit fast drei Jahrzehnten – damals wusste man mit dem Begriff Comedy noch gar nichts anzufangen –, begeistern die beiden nicht nur das hessischen Publikum, obwohl oder weil das „Gebabbel“ im Frankfurter Dialekt fester Bestandteil ihrer Auftritte ist.

Dazu gehören auch ihre herrlichen, satirischen musikalischen Einlagen, mit denen Knebel (Flatsch) und Nachtsheim (Rodgau Monotones) an die Zeiten erinnern, in denen die beiden ihre Brötchen mit Musik verdienten.

Zwischendurch bot auch die Ernährung Gelegenheit, politische Bissigkeiten einzubauen: neben Madenburgern stand Bisamratte à la Berlusconi auf der Speisekarte. „Vor dem Braten den Schwanz gut einölen“, lautet Noahs Geheimrezept.

So babbeln Nachtsheim und Knebel an gegen die Verblödung bei ihrer genialen Gratwanderung zwischen purem Klamauk und hintersinnigem Humor.

von Manfred Schubert

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr