Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Authentische Ladung Hip-Hop-Kultur“

Breakdance-Battle im KFZ „Authentische Ladung Hip-Hop-Kultur“

Mit einem vollen Haus rechnet das KFZ am Samstag, 26. April: Nach drei Jahren Pause findet wieder ein B-Boys- und B-Girls-Battle statt.

Voriger Artikel
Auch ältere Typen haben den Blues
Nächster Artikel
Mehr Temperament bitte

Im klassischen Kreis stellen sich die Breakdancer ihren Konkurrenten. Die Zuschauer sehen am Samstag im KFZ akrobatische Tänzerinnen und Tänzer.Foto: Veranstalter

Marburg. Man glaubt es kaum, aber die Wurzeln des B-Boying (oder heute auch B-Girling), des Breakdance reichen zurück bis in die frühen 1970er Jahre: Entstanden in der New Yorker Bronx und im südlichen Manhattan war es anfangs eine Protestform insbesondere gegen die Gewalt der Straßengangs. Längst ist Breakdance Teil der weltweiten Hip-Hop-Kultur. Die Tänzerinnen und Tänzer sind unglaublich athletisch.

Zu bestaunen sind Teams ud Teilnehmer aus ganz Europa am Samstag im KFZ beim „Ants In Your Pants Spring Jam 2014“. Der Titel ist gut gewählt, denn Ameisen scheinen alle Teilnehmer in den Hosen zu haben, die sich im Circle, dem traditionellen Battle-Kreis, auf die Bühne wagen: Erwartet werden unter anderem „True Rokin Soul“ aus Mannheim, „Rockin Till Death“ aus Offenburg, die „Incredible Breakers“ aus Köln, „No Half Stepping“ aus Luzern und die „Atomic Balkan Mafia/TBB“ aus Zagreb.

DJ's an den Plattentellern

Ab 20 Uhr können sich weitere Teilnehmer vor Ort registrieren lassen, die sich an den Battles beteiligen wollen. Die Battles, zu deutsch schlicht: Wettkämpfe, beginnen um 21 Uhr. Angeheizt wird die Menge von den MCs, den Masters of Ceremony, „Der Funkjoker“ Toni-L (360°, Heidelberg) und „The Marvelous Two“ Norin Rad & Freitax (IfPR, München/Gießen). Bei sogenannten Breakdance-Battles treten einzelne Tänzer oder Teams gegeneinander an. In abwechselnder Reihenfolge gilt es, den Kontrahenten zu übertrumpfen.

An „Ants In Your Pants“ nehmen in Marburg sowohl Tänzer als auch Tänzerinnen teil. Sie sollen „für eine authentische Ladung Hip-Hop-Kultur“ sorgen, betonen die Veranstalter. Im Zentrum steht der Funk. Mit dem Spring jam und der anschließenden Party wollen die Veranstalter die Zeit zurückdrehen und einer Ära Tribut zollen, „in der raue Energie und wilde Kreativität die Grundlage für eine neue Kunst- und Ausdrucksform bildeten“. In Anlehnung an die New Yorker Park Jams und Block Partys im Harlem und der Bronx der 1970er Jahre versammeln sich international renommierte Künstler und Aktive, um Marburg erneut in ihren Bann zu ziehen.

Den Anfang bildet ein 1 gegen 1 Breaking, also ein Breakdance-Wettkampf, bei dem die besten vier Tänzer sich erst in einer Vorauswahl in den für diese Tanzform typischen Kreisen beweisen müssen. Daran schließt eine Party mit dem charakteristischen Sound aus Funk, Soul, Jazz, Latin, Disco an. Darin integriert müssen die MCs zeigen, dass sie über die von den DJs gespielten Beats alle Facetten beherrschen.

  • Die Teilnehmerzahl des BBoy Battles ist nicht begrenzt. Zur Teilnahme am BBoy Battle ist eine formlose Registrierung erforderlich. Es reicht, den Namen oder das Team und den Wohnort per e-mail an Scarce One (scarce86@web.de) zu schicken. Wer will,kann sich auch noch spontan vor Ort registrieren. Die Teilnahmegebühr für den Battle beträgt 7 Euro inklusive Party und ein Freigetränk.
  • Bei der Party stehen die DJs Aidan Orange (Leacy Brothers/FNS, London) und Scarce One (Intruders/Riddim & Groove, Köln) an den Plattentellern.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr