Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ausstellungs-Ära in der Stadthalle endet

Wohin mit dem Benninghoff-Kunstwerk? Ausstellungs-Ära in der Stadthalle endet

Der Stadthallen-Umbau rückt unaufhaltsam näher. Mit der Finissage der Fotoausstellung von Florian Conrads endete am Montag eine Ausstellung-Ära - nur vorläufig, hofft Oberbürgermeister Egon Vaupel.

Voriger Artikel
Mit Musik für musikalische Jugendförderung werben
Nächster Artikel
Eine „Sternstunde“ für Komödianten

Der Marburger Fotograf Florian Conrads steht im Foyer der Stadthalle vor einem seiner großformatigen Fotos vom Dachgestühl der Elisabethkirche.Foto: Uwe Badouin

Marburg. Gut acht Monate lang präsentierte der Marburger Kunstverein im Foyer der Stadthalle faszinierende großformatige Fotos von Florian Conrads. Conrads hat in drei langen Nächten in einem aufwändigen Verfahren das Dachgestühl der Marburger Elisabethkirche in Szene gesetzt. Zur Finissage am Montagabend waren gut 100 Interessierte in das obere Foyer der Stadthalle gekommen, um Abschied zu nehmen: Mit der Ausstellung endet eine Ära. Seit 1975 wurden im Foyer der 1969 eröffneten Stadthalle Ausstellungen gezeigt - bis 1982 vom Kulturamt der Stadt Marburg und nach einer 15-jährigen Unterbrechung seit 1997 vom Kunstverein.

Oberbürgermeister Egon Vaupel sagte am Montag: „Ich hoffe, dass der Kunstverein im neuen Erwin-Piscator-Haus weitermacht und sich ein Platz für Kunst findet.“ Von Sommer an soll die Stadthalle für rund 30 Millionen Euro saniert und umgebaut werden (die OP berichtete mehrfach). Er sei sich sicher, so Vaupel, dass die Entscheidung richtig sei. Die ersten Ausschreibungsergebnisse lägen inzwischen vor und sie hätten die Kostenplanung der Stadt bestätigt.

Unterdessen wird händeringend eine Lösung für ein Kunstwerk des 2009 im Alter von 87 Jahren verstorbenen Marburger Künstlers Volker Benninghoff gesucht: Es bedeckt eine komplette Wand im oberen Foyer und soll vorerst eingelagert werden. Was mit dem Kunstwerk geschieht, ist offen, in der neuen Stadthalle ist dafür kein Platz.

Der Kunstverein wird ein weiteres Kunstwerk in der Stadthalle in Obhut nehmen, sagte der Kunstvereins-Vorsitzende Dr. Gerhard Pätzold: Es handelt sich um die Plastik „Siegessäule in memoriam Berlin“, des 1916 in Berlin geborenen und 1973 in Marburg gestorbenen Künstlers Will Greverus.

Über den Künstler gibt es in der Stadt keine Unterlagen. Der Kunstverein such dringend Informationen über den Künstler. Wer etwas über Will Greverus und seine Arbeit weiß, möchte sich mit dem Verein in Verbindung setzen: Telefon 06421/25265; E-Mail: info@marburger-kunstverein.de

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr