Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung zeigt Ubbelohde-Werke

Eröffnung Ausstellung zeigt Ubbelohde-Werke

Die neue Studio-Ausstellung „Die späten Zeichnungen Ubbelohdes aus dem Vogelsberg“ zeigt einen Ausschnitt der so genannten Lauterbacher Zeichnungen. Otto Ubbelohdes Werke aus den Jahren 1918 bis 1921 haben sich in seinem Nachlass und in Privatbesitz erhalten.

Gaßfelden. In einem Brief an seinen Neffen vom 18. August 1918 berichtet der Künstler von einem Aufenthalt im Vogelsberg: „Es gibt so Sachen, die sind so schön, daß man’s kaum glauben mag, mir ist’s am letzten Freitag so gegangen: Ich hatte wieder einmal im geehrten Auftrag alte Türme und Dächer im Vogelsberg gezeichnet ... , und bin ... mein eigener Herr gewesen und konnte im Vogelsberg herumlaufen und zeichnen, was ich mir selber nur zum aller eigensten Gebrauch aussuchte! Das war überwältigend...“

Wie zeigt sich diese Glückseligkeit in den ausgestellten Arbeiten? Es sind Bleistiftzeichnungen, die die vollen Valeurs des Schwarzweiß auskosten, vom Weiß der Papierfläche, das für sonnenbeschienene Flächen steht, über viele Graustufen hin zum tiefen Schwarz, unterstützt ab und an auch von Farbstiften. Den bisher vorherrschenden Tuschezeichnungen fehlen diese Zwischenwerte.

Die Zeichnungen zeigen vor allem zwei Motivreihen: die Huteeichen bei Lauterbach, die sich dem Weidebetrieb früherer Zeiten verdanken, und offene Landschaften, die diesen Hütebetrieb direkt darstellen mit Menschen und Vieh. Im einen ist es die Großartigkeit der Natur, die angesprochen ist, im anderen die Einheit des Menschen mit ihr. Es sind die Themen, die Otto Ubbelohde mit seiner Kunst immer wieder angesprochen hat und die die Grundlage der Reformidee der Zeit um 1900 bilden. Das Glücksgefühl, des Künstlers teilt sich auch heute dem Betrachtern durch die Zeichnungen mit.

  • Die Ausstellung wird am 18. Januar 2015, 11.30 Uhr eröffnet.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr