Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Aus Moischter Märchenabteilung wird Verein

Projekt „KuNaTaThe“ Aus Moischter Märchenabteilung wird Verein

Wer Freude an Kunst hat, wer die Natur liebt, wer schon immer mal Theater spielen wollte, wer sich im Tanz ausprobieren und bei all dem seine Persönlichkeit entfalten möchte, oder wer einfach nur in den Genuss von zauberhaften Theater- und Tanzvorführungen kommen möchte, für den könnte der in Moischt neugegründete Verein „KuNaTaThe“ von Interesse sein. Hervorgegangen ist er aus dem Moischter Theaterverein.

Voriger Artikel
Verdrängen, vergessen, verleugnen
Nächster Artikel
Feiernde Punks, spritzendes Bier

Das Vorstandsteam: Andrea Aldag (von links), Claudia Herwig und Sabine Kröning.

Quelle: privat

Moischt. Der Verein will den Menschen „Kunst, Natur, Tanz und Theater“ näherbringen und plant ein vielfältiges Workshop Programm, das „Menschen jeden Alters einlädt, ästhetische Erfahrungen zu machen“.

„Die Gründungsmitglieder des Vereins haben in den vergangenen 13 Jahren gemeinsam diese­ ästhetische Erfahrung ­gemacht und es hat ihr Leben bereichert“, teilt Sabine Kröning vom Vorstand des jungen Vereins mit.

Für die Öffentlichkeit sichtbar geworden seien dies Erfahrungen in Form der Moischter Märchen-Inszenierungen, die in Kooperation mit dem Tanz- und Bewegungs-Studio Fiasko von Andrea Aldag und Sabine Kröning in Szene gesetzt wurden. Die großen Tanz- und Theaterproduktionen mit einem etwa 60-köpfigen, Generationen übergreifenden Ensemble sollen unter dem Dach des neuen Vereins weitergeführt werden.

Sie seien bei vielen Grundschulen im Ebsdorfer Grund und in Marburg fester Bestandteil der kulturellen Erfahrungen von Kindern. Der Zweck des Vereins sei die „integrative Förderung von Kunst-, Kultur- und Naturerfahrung und des Weiteren von Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung“. Dies soll durch 
theater- und naturpädagogische, kulturelle und künstlerische Projekte für Menschen jeden Alters, auch mit Migrationshintergrund und sozialer Benachteiligung verwirklicht ­werden.

Der Standort Moischt mit seinem Proben- und Workshop-Veranstaltungsort im Studio Fiasko sei durch seine Lage leicht aus dem Ebsdorfergrund sowie von Marburg aus zu erreichen.

Schon im Mai startet der Verein mit der Präsentation seines ersten Projekts in der Waggonhalle Marburg: „Eine Tüte voller Glück – Die Glücksrevue“.

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr