Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Aus Märchen-Klassiker wird blutige Action

Hänsel und Gretel Aus Märchen-Klassiker wird blutige Action

Kindheitserlebnisse prägen. Wohl auch bei Hänsel und Gretel: Ein Actionfilm erzählt von den Geschwistern, wie sie das Knusperhäuschen überleben und anschließend Hexenjäger werden.

Voriger Artikel
Möhrenmeiers im Schartenhof
Nächster Artikel
Autorin entführt ins Marburg des jungen Grimm

Hänsel (Jeremy Renner) und Gretel (Gemma Arterton) ziehen im Hollywood-Märchen als schwerbewaffnete Hexenjäger durchs Land.Foto: Paramount Pictures

Quelle: Photo Credit: David Appleby

Marburg. Grimm‘sche Märchen geizen nicht mit brutalen Szenen. Kinder werden gefressen, Frauen verstümmelt, Gegner gefoltert. Und stets siegt Gut gegen Böse. Solche stoffliche Zutaten scheinen auch Hollywood immer mehr zu schmecken. Zwei Schneewittchen-Versionen ließen im vergangenen Jahr die Kassen klingeln: „Snow White and the Huntsman“ mit Charlize Theron brachte es auf rund 400 Millionen Dollar, „Spieglein Spieglein“ mit Julia Roberts auf gut 160 Millionen. Nun versuchen sich weitere Produzenten an dem märchenhaften Erfolgsrezept. Das Actionspektakel „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ wurde unter anderem im Studio Babelsberg gedreht.

Die Besetzung riecht nach Hollywood: Jeremy Renner spielt den Haudrauf-Hänsel, der eine Hexe nach der anderen zur Strecke bringt. Ex-Bondgirl Gemma Arterton gibt seine ebenso resolute Schwester Gretel. Die beiden - so das Fitzelchen Texttreue zur Grimm‘schen Vorlage - konnten sich in jungen Jahren aus den Fängen einer Hexe befreien. Seither streifen sie als schwer bewaffnete Hexenjäger durchs Land. Famke Janssen, einst ebenfalls Bond-Gespielin, mimt die diabolische Chef-Hexe, die nach Kinderblut giert.

Der Film ist ein schießwütiges Kostümspektakel vor großer Kulisse. Nach Produktionsangaben bestand die Filmcrew aus 600 Menschen, in neun Babelsberger Studios entstanden 20 verschiedene Sets. Hinzu kamen Außendrehs im niedersächsischen Braunschweig. Leider scheren sich die Filmemacher nicht um das Märchenprinzip, nämlich auf eine starke Geschichte zu setzen und viel Raum für die Fantasie zu lassen. Stattdessen folgt ein „Action-Kawumm“ dem nächsten.

von Wolf von Dewitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr