Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Auge in Auge
 mit dem Sterben

OP-Lesesommer Auge in Auge
 mit dem Sterben

In ihrem mit Juliane Moore sehr erfolgreich verfilmten Roman „Still Alice“ hat Lisa Genova das Thema Demenz behandelt.

Voriger Artikel
Die Berliner Revolution beginnt in Feuerland
Nächster Artikel
„Schwingender“ Sommerabend mit „Swing Side Out“
Quelle: Bastei Lübbe

In ihrem neuen Roman „Ein guter Tag zum Leben“ befasst sie sich wieder mit einer unheilbaren Krankheit.

Chorea Huntington verläuft immer tödlich und verursacht körperliche und psychische Ausfallerscheinungen.

Der 44-jährige Joe erfährt, dass er nur noch wenige Jahre vor sich hat. Und er hat vier Kinder. Haben sie die Krankheit von ihm geerbt?

Ein Gentest könnte Gewissheit verschaffen. Der Roman beschreibt, wie die Krankheit in das Leben der Familie einbricht und in welche Konflikte die Kinder durch sie geworfen werden. Gelegentlich sentimental, aber sehr gut recherchiert.

von Heike Döhn

 
Leseprobe

Zehn Jahre. Vielleicht mehr. Vielleicht weniger. Aber diese Sache wird schlimmer werden. Dass er stürzt, Gegenstände fallen lässt, seine Berichte verpfuscht, zu spät kommt. Die seltsamen Launen. Das Lallen. Alle werden denken, dass er ein Trinker ist. Scheiß drauf. Sollen sie denken, was sie wollen. Solange er nicht sicher ist, dass Rosie alles haben wird, was sie braucht, ist diese Krankheit ein Geheimnis.

  • Lisa Genova: „Ein guter Tag zum Leben“, Bastei Lübbe, 412 Seiten, 16,99 Euro.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr