Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Auf zu neuen Ufern

Mardi Gras.bb im KFZ Auf zu neuen Ufern

Gespannt warteten die Gäste am Freitagabend im vollen Saal des KFZ auf den Anbruch einer neuen Zeit. „Mardi Gras.bb“ hatte sich mit neuer Sängerin angekündigt.

Voriger Artikel
Lyrik von Eva Bormann
Nächster Artikel
„Wir sind eben ein Haufen, der gerne spielt“

Miss Mardi Gras ist neu im Boot, Reverend Uli Krug ist mit seinem Sousaphon von Anfang an dabei.Foto: Jan Bosch

Marburg. Die musikalische Richtung auf dem Weg zurück in die Zukunft wurde schon beim Einmarsch des Experimental-Blasorchesters Mardi Gras.bb klar vorgegeben: Jazz und Soul à la New Orleans.

Nachdem die Truppe in den letzten Jahren souverän auf von Humboldts Spuren über die Kontinente und Ozeane schipperte oder mit Gentleman-Detektiv Philip Marlowe kriminalistische Abenteuer durchlebte, galt es nach dem letztjährigen Ausscheiden von Stimmwunder, Gitarrenvirtuosen und Geschichtenerzähler Jochen „Doc“ Wenz eine neue Richtung anzusteuern.

Ein schwerer Schlag nach einundzwanzig Jahren, aber Mardi Gras.bb wären nicht Mardi Gras.bb, wenn sie sich nicht ständig neu erfinden könnten. Eine Konzertreise durch die Nordprovinzen von Mexiko im Herbst letzten Jahres bis unweit vor die Tore von New Orleans bescherte der Mannheimer Marching Band neue Hüte, eine Menge spannender, frischer Ideen und natürlich schicke Stiefel.

Und wenn diese aus hellem Schlangenleder sind, stampft der altehrwürdige Reverend Krug im roten Anzug damit besonders gerne den Takt, während er satte Bässe mit seinem riesengroßen Sousaphon produziert. Das unwiderstehlich energiegeladene Rhythmus-Duo Mario Maradei (Percussion) und Schlagwerker Florian Schlechtriemen garantiert auch weiterhin den nötigen Druck, um die Beine der Fans anzutreiben.

Als besonderes Schmankerl für die Ohren ihrer Gäste, haben die acht Jungs eine Überraschung im Gepäck. „Während der Pause auf der Autobahn haben wir sie zufällig aufgelesen,“ wie der Reverend bei einer kurzen Ansprache die personelle Veränderung erklärt.

Miss Mardi Gras bringt frischen Wind in die Segel auf der Reise zu musikalischem Neuland. Zwar wirkt die Kombination aus indischem Sari und Männern mit Cowboyhüten erst mal etwas komisch, jedoch verfliegt die Verwirrung bei den ersten Tönen ihrer mächtigen Soulstimme. Den Aufbruch in die Zukunft bilden alte Titel, wie Kung Fu Fighting oder Hop Sing, in neuem musikalischem Gewand. Swing, Soul und Jazz heißt jetzt die Marschrichtung. Ihr Neuzugang ergänzt perfekt die fette Bläsertruppe, die den Sound von Mardi Gras.bb maßgeblich prägen.

Das Publikum ist jedenfalls mächtig begeistert und lässt sich vom ersten Ton unbeirrt zum Tanzen mitreißen. Stilwechsel hin oder her, eines ist bei Mardi Gras.bb garantiert sicher: bei Livekonzerten laufen sie zur Höchstform auf!

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr