Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Astronauten, Sklaven und Betrüger

Vor der Oscar-Verleihung Astronauten, Sklaven und Betrüger

Sonntagnacht ist es soweit: Das Rennen um die Oscars dürfte spannend werden. Selten waren die Oscar-Favoriten so bunt gemischt. Neben teuren Blockbustern und großen Stars mischen kleine Independent-Filme mit.

Voriger Artikel
Patriotischer Agenten-Film
Nächster Artikel
Peinlicher Tanz um den Vulkan

Alle Welt schaut Sonntagnacht auf den roten Teppich in Los Angeles: Es ist der Glamour-Laufsteg, auf dem sich die Stars vor der Oscar-Verleihung, sonnen. Foto: dpa

Quelle: Barbara Munker

Los Angeles. Das Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Oscars kennt diesmal keine Grenzen. Es geht vom Weltraum bis zur Wall Street, von Südstaaten-Plantagen bis nach Nebraska. Alfonso Cuaróns „Gravity“, Martin Scorseses „The Wolf of Wall Street“, Steve McQueens Sklavendrama „12 Years a Slave“ und die Kriminalgroteske „American Hustle“ von David O. Russell wetteifern um den Oscar als bester Film. Aber auch kleinere Independent-Produktionen wie das Roadmovie „Nebraska“, die schräge Tragikomödie „Her“, das Sozialdrama „Philomena“ und der Aids-Film „Dallas Buyers Club“ könnten den Spitzenpreis holen.

Rein rechnerisch sind „American Hustle“ und „Gravity“ mit je zehn Nominierungen und „12 Years a Slave“ mit neun Gewinnchancen die Favoriten. Alle drei wurden in den vergangenen Monaten schon mit Preisen überhäuft, einen klaren Favoriten gibt es allerdings nicht. Umso spannender ist das Oscar-Finale am Ende einer langen Trophäensaison.

Der Brite Steve McQueen könnte Oscar-Geschichte schreiben und als erster schwarzer Regisseur Gold gewinnen. Sein brutales und zugleich tief berührendes Sklavendrama „12 Years a Slave“ holte im Januar den Golden Globe als bester Film. Es schildert den wahren Leidensweg des schwarzen Amerikaners Solomon Northup, der als freier Mann mit seiner Familie in New York lebt, bis er 1841 in den Süden des Landes verschleppt und auf Plantagen versklavt wird. Der Film läuft in der 7. Woche im Filmkunsttheater Atelier.

Er sei sehr stolz darauf, einen amerikanischen Helden ausgegraben zu haben, sagte McQueen unlängst bei einem Empfang der Oscar-Anwärter. Er hatte Northups kaum bekannte Memoiren aufgespürt. Für knapp 20 Millionen Dollar wurde „12 Years a Slave“ als Independent- Film vergleichsweise preiswert produziert. Gedreht wurde auf alten Landgütern und in den schwülen Sümpfen von Louisiana. Für seinen Auftritt als sadistischer Gutsbesitzer könnte der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender seinen ersten Oscar gewinnen. Brad Pitt hat eine kleine Rolle, doch bedeutsamer ist sein Part als Produzent des Films. Dafür erhielt der Hollywoodstar seine fünfte Nominierung, es wäre sein erster Oscar.

„Gravity“-Regisseur Alfonso Cuarón hat bereits den Regie-Globe und die begehrte Trophäe von Hollywoods Regisseur-Verband DGA in der Tasche. Damit zieht der Mexikaner gestärkt in das Oscar-Rennen. In „Gravity“ erzählt er visuell beeindruckend die Story einer Astronautin (Sandra Bullock), die nach einem Unfall im All ums Überleben kämpft. Bullock, die zum zweiten Mal Oscar-Gold holen könnte, lobt Cuarón für seine Vision und Risikobereitschaft, „eine Art avantgardistischen, esoterischen, existenziellen Film“ zu drehen. Mit Kinoeinnahmen von fast 700 Millionen Dollar ist „Gravity“ der Blockbuster unter den Oscar-Anwärtern.

Die Kriminalsatire „American Hustle“, die in der dritten Woche im Cineplex zu sehen ist, mit Amy Adams und Christian Bale als Hauptdarsteller und Jennifer Lawrence und Bradley Cooper in Nebenrollen, könnte alle Schauspiel-Oscars abräumen. Zudem hofft Regisseur David O. Russell nach Nominierungen für „The Fighter“ und „Silver Linings“ endlich auf einen eigenen Gewinn.

Auch Cate Blanchett sollte nach ihrem Globe-Gewinn eine Dankesrede parat haben. In Woody Allens „Blue Jasmine»“glänzt die Australierin als labile, verwöhnte Frau, die den Boden unter den Füßen verliert.

Meryl Streep schraubte mit der Rolle einer tablettensüchtigen Matriarchin in „Im August in Osage County“ ihren Nominierungs-Rekord auf 18 hoch. Drei Goldjungen hat sie bereits, zuletzt 2012 für „Die Eiserne Lady“.

Mit doppelten Gewinnchancen zieht Leonardo DiCaprio ins Rennen. Das verdankt er seiner Rolle als eitler Börsenmakler in „The Wolf of Wall Street“. Der Film läuft seit sieben Wochen im Cineplex. Zudem ist er mit Regisseur Martin Scorsese auch Produzent und damit Anwärter für den Oscar als bester Film.

Bis zum Sonntag (2. März) haben die Anwärter Zeit, an ihren Dankesreden zu feilen. Haltet euch kurz und lest nicht von einem Zettel ab, schärfte ihnen Show-Produzent Craig Zadan ein. Und seid bitte nicht nervös, gab Zadan den Nominierten augenzwinkernd mit auf den Weg. Mehr als eine Milliarde Menschen in aller Welt würden bei der Oscar-Vergabe zuschauen.

von Barbara Munker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr