Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Appetitliches Wohlfühlkino

Neu im Kino: Madame Mallory Appetitliches Wohlfühlkino

Erfolgsregisseur Lasse Hallström hat den Romanbestseller „Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef“ verfilmt. Helen Mirren und Om Puri geben dabei auch am Herd ihr Bestes.

Voriger Artikel
„Santiano“ entert Herrenwaldstadion
Nächster Artikel
Alte Rock-Heroen mit vielen Hits

Hassan (Manish Dayal) und Madame Mallory (Helen Mirren) teilen die Leidenschaft für Köstlichkeiten.

Quelle: Constantin

Marburg. In ihren sehr geschmackvollen Räumlichkeiten aus dem 19. Jahrhundert lässt Madame Mallory (Helen Mirren, „Die Queen“) Ministern zu Mozart-Klängen Taube an getrüffelter Soße servieren. Und weitere Köstlichkeiten der klassischen französischen Küche, für die sich ihr Restaurant „Le Saule Plereur“ im ländlichen Südwesten des Landes einen Stern erkocht hat.

Im „Maison Mumbai“ auf der anderen Straßenseite dagegen dröhnt Bollywood-Sound, und die vielköpfige Familie Kadam verwöhnt ihre eher volkstümlichen Gäste mit üppig nach Gewürzen duftenden Chicken-Spezialitäten. Kein Wunder also, dass Madame nicht amüsiert ist und den quirligen Immigranten den (Küchen-)Kampf ansagt.

Lasse Hallström, alterfahrener Spezialist für köstliche Wohlfühlfilme wie „Chocolat“, hat es wieder getan: In „Madame Mallory und der Duft von Curry“ gelingt dem 68-jährigen Schweden eine Culture-Clash-Tragikomödie mit glücklichem Ausgang, die nicht nur wegen ihrer Restaurant-Aspekte ein kulinarisches Fest ist. Auch die sonnendurchtränkte Hügellandschaft, das malerische Städtchen und die schönen Menschen sind ein Genuss anzusehen. Hin und wieder mag man sich denn auch – trotz mancher Zuckrigkeit – solch einen gut gemachten Film mit vorzüglichen Darstellern gern gönnen. Wenngleich man auf Dauer wohl ein wenig Sodbrennen davon bekäme.

Grundlage des Kinowerks bildet der Debütroman „Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef“ des Amerikaners Richard C. Morais – ein Weltbestseller, der in 28 Sprachen übersetzt wurde. Zwei andere sehr prominente US-Bürger haben das DreamWorks-Pictures-Werk ebenfalls mit zu verantworten: Zu den Produzenten gehören die Entertainment-Legenden Steven Spielberg („E.T.“, „Indiana Jones“) und Show-Größe Oprah Winfrey.

Natürlich ist es die Liebe, die auch in dieser Geschichte am Ende alles zum Guten – sprich zum respektvollen, sympathieträchtigen Miteinander von Menschen unterschiedlichster Herkunft – wendet. Zwar steht zunächst die Liebe zu den Gaumenfreuden im Mittelpunkt, doch gibt es nach manch bösen Aufregungen bald auch Annäherungen zwischen der eleganten Madame Mallory und „Papa“, dem verwitweten, robust-charmanten indischen Familienoberhaupt (Indiens Star Om Puri), sowie zwischen dessen Sohn Hassan (Manish Dayal) und der bildhübschen, ehrgeizigen Sou-Chefin Marguerite (Charlotte Le Bon, „Yves Saint Laurent“).

Und schließlich wird der am Herd hochbegabte Hassan demonstrieren, dass gerade die Fusion von europäischer und asiatischer Küchentradition zu ganz besonders delikaten Ergebnissen führen kann. Also dann: bon appétit!

Der Film startet im Cineplex.

von Ulrike Cordes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr