Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Animierte Ameisen und gefährliche Aliens

Kinostarts: „Die Winzlinge“ und „Die 5. Welle“ Animierte Ameisen und gefährliche Aliens

Das Leben wird immer wieder aus den Fugen 
geworfen – das erleben die Protagonisten beider 
Kinoneustarts, auch 
wenn die Filme ganz 
 unterschiedlich sind.

Voriger Artikel
Stallone fasziniert als Box-Trainer
Nächster Artikel
„Das erzwingen die Romane selber“

Ameise und Marienkäfer in „Die Winzlinge“; Cassie und ihr Bruder Sam auf der Flucht in „Die 5. Welle“.

Quelle: Sony, Pandastorm

Von großer Freundschaft zwischen kleinen Tieren erzählt „Die Winzlinge – Operation Zuckerdose“ . Jene hübsche, rot-weiß karierte Zuckerdose – ein Überbleibsel eines idyllischen Picknicks – findet die schwarze Ameise Mandible. Neben dem leckeren Zucker findet sie auch einen kleinen Marienkäfer in der Dose, der seine Eltern verloren hat.

Gemeinsam machen sie sich auf, die Zuckerdose zum Ameisenhügel von Mandible zu bringen. Doch auch der Stamm der roten Ameisen will den Schatz für sich haben, und so wird es in dem Tal, in dem die Winzlinge sonst so friedlich miteinander leben, richtig spannend.

Anders als andere Animationsabenteuer sprechen bei dieser französisch-belgischen Koproduktion die Tiere aber nicht und daher auch nicht so vermenschlicht daher kommen, wie in bekannten Animationsfilmen wie „Ants“ oder „Das große Krabbeln“.

  • Der Film startet in der 2-D- und 3-D-Fassung im Cineplex.

 Die Winzlinge erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,00 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Der Film war sehr gut, weil er so spannend war.“
David Rokitzki (9) aus Marburg

„Schöner Familienfilm – Naturszenen und Animation sind sehr gelungen.“
Anja Brückner aus Marburg

„Ein Film, der auch ohne Worte unterhaltsam erzählt.“
Petra Bender aus Weimar

„Die Tiere sind toll gemacht.“
Kyrill Bender aus Roth

„Zusammen sind wir stark! Schön.“
Karl Stenner (6) aus Gemünden

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Petra Bender (Weimar), Lilli Albrecht (Kirchhain), David Rokitzki (Marburg), Karl Stenner (Gemünden) und Kyrill Bender (Roth). Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Die Lochis (3,5)
5. Die Winzlinge (3,0)

 

Das Leben auf der Erde ist in „Die 5. Welle“ nicht mehr das, wie es die Menschen kennen. Nach einer Alien-Invasion ist fast alles zerstört, nur wenige haben die Kämpfe überlebt. Vier Wellen haben die Menschen schon hinter sich.

Erst wurde der Strom abgeschaltet, dann zerstörten Tsunamis die großen Küstenstädte. Es folgte eine tödliche Plage, die von Vögeln übertragen wurde, und schließlich mischten sich die Aliens als Menschen getarnt unter die verbleibende Bevölkerung.

Es steht also nicht gut um die Menschheit, und wie schon in zahlreichen Filmen, Büchern und Serien zuvor, soll eine Schülerin alle vor der Apokalypse retten. Im Falle des Science-Fiction-Films von J Blakeson ist das die 16-jährige Cassie (Chloë Grace Moretz), die außerdem auf der Suche nach ihrem Bruder Sam ist, der von den Aliens entführt wurde. Allein unterwegs, weiß sie, dass sie keinem vertrauen kann. Doch dann trifft sie auf den Fremden Evan Walker.

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Jugendbuchautor Rick Yancey. „Wenn man Filme, wie ‚Divergent‘ oder ‚Maze-Runner‘ gerne sieht, ist dieser Film auf jeden Fall zu empfehlen“, so Aline Girard aus Marburg nach der OP-Vorpremiere am Dienstag.

  • Der Film startet im Cineplex.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr