Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Alte Redewendungen werden zum Renner

Gerd Wagner liest im Rathaus Alte Redewendungen werden zum Renner

Gerd Wagner hat richtig „Schwein gehabt!“ 2001 brach der Mitbegründer des Kulturladens KFZ in Marburg seine Zelte ab und wurde als Geschäftsführer der Deutschen Burgenvereinigung automatisch Burgherr auf der berühmten Marksburg, der einzig erhaltenen Höhenburg am Rhein.

Marburg. Dort lebt er seither mit seiner Familie.

Der 58-Jährige hat aber nie den Kontakt zu seinen alten Freunden aus der Marburger Kulturszene abreißen lassen. Am Dienstag, 15. Januar, liest er auf Einladung des KFZ ab 20 Uhr im Rathaussaal. Denn Wagner wurde ganz nebenbei ein Bestsellerautor: Leser der OP kennen ihn durch die Rubrik „Das kommt davon“, die seit August regelmäßig auf Seite 2 erscheint.

Drei Bücher hat Gerd Wagner bisher veröffentlicht - sie alle wurden Bestseller und gehen in den OP-Geschäftsstellen weg, wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln: „Schwein gehabt!“ mit Redewendungen aus dem Mittelalter verkaufte sich bislang mehr als 120000 Mal, „Das wissen die Götter“ erklärt Redewendungen aus der Antike und „Wer‘s glaubt, wird selig“ Redewendungen aus der Bibel. Erschienen sind die Bücher im kleinen „Regionalia“-Verlag, der sich durch den unverhofften Erfolg deutlich vergrößern konnte.

Inzwischen sind auch andere Verlage auf Gerd Wagner aufmerksam geworden: Im renommierten Theiss-Verlag, dem Hausverlag der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft“, sind von Wagner inzwischen ebenfalls Bücher mit alten Redewendungen erschienen: „Das geht auf keine Kuhhaut“ und „Was tun, sprach Zeus“ heißen die Bände, ein dritter ist in Arbeit.

In seiner Lesung will Wagner altbekannte Sprichwörter, die ihre Wurzeln im Mittelalter haben, ins Zentrum rücken: Wem das spanisch vorkommt, der kann nach der Lesung mal deutsch mit dem Autor reden - aber sicher ist: Wagner wird die Flinte nicht ins Korn werfen und keinem ein X für ein U vormachen.

Gerd Wagner ist schon am Samstag in seiner alten Heimat: Im KFZ gibt er seit Jahren bei der Flower-Power-Party ab 21.30 Uhr den Disc-Jockey. Dabei legt er Musik der 60er und frühen 70er Jahre auf. Diesmal wird der Beatles-Fan den Rolling Stones viel Raum widmen. Anlass ist deren 50-jähriges Bandjubiläum.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr