Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Nette Küsschen auf der Bühne

„Liedfett“ Nette Küsschen auf der Bühne

„Phönix aus der Flasche“ – so heißt das neue und vierte Album der Band Liedfett. Beim ersten Konzert ihrer Tour haben sie die neue Platte im KFZ mit rund 200 Fans ausgelassen gefeiert.

Voriger Artikel
Auf der Reise in die Welt des Schlagers
Nächster Artikel
„Großhändler für verbales Leergut“

Neben spaßigen Liedern zum Mitsingen hatten Liedfett auch Songs gegen Hass und Faschismus im Programm.

Quelle: Jessica Sippel

Marburg. Daniel Michel, Lucas Ueker, Philipp Phöner und Victor Flowers: Das sind Liedfett. Musikalisch lassen sie sich in keine Schublade stecken. Sie selbst bezeichnen ihren Musikstil als „Liedermaching Untergrund“, eine bunte Mischung aus Punk, Akustik-Pop, Sprechgesang und eben „Lieder­maching“.

„Beim ersten Konzert einer Tour ist man teilweise noch etwas unsicher. Man hat neue Sets und probiert noch ein bisschen was aus. Das Publikum heute war echt krass. Es war wunderschön“, berichtete Ueker. Ob gefühlvoll oder abgedreht – die Fans konnten jedes Lied mitsingen und haben sich für zweieinhalb Stunden mitreißen lassen.

„Wir dürfen uns alle nicht so ernst nehmen“, findet Liedsänger Michel. Diesem Motto unterliegen auch die schamlos ehrlichen Texte der Band, wobei die Musiker kein Blatt vor den Mund nehmen. „Die Texte sind teilweise einfach lustig. Ich finde es gut, dass sie auf der Bühne so schlicht rüberkommen und sie selbst sind“, erklärt der 26-jährige David Schmitt aus Gießen.

Lieder gegen Hass und für mehr Liebe

Ob es um antikörperbildenden Alkohol geht, billiger Wein „reingebügelt“ wird oder Korn gegen Traurigkeit hilft: Die Stimmung war sowohl im Publikum als auch auf der Bühne von der ersten bis zur letzten Minute ekstatisch. „Die Musik macht gute Laune und ist gut zum Feiern und Mitschreien“, sagte die 18-jährige Gaja Länz aus Kassel. Auch Isabell Wucherer aus Alsfeld war begeistert. „Ich habe sie schon öfter live gesehen und ich habe das Gefühl, es wird jedes Mal noch besser als das davor“, erzählte die 22-Jährige.

Neben den Spaß-Stücken spricht sich die Band jedoch auch gegen Hass und Faschismus aus. In ihren Liedern fordern die Musiker mehr Liebe und Toleranz, was vom Publikum an diesem Abend mit tosendem Beifall unterstützt wurde.

Dieser Standpunkt wurde auch ganz aktiv auf der Bühne demonstriert, hin und wieder tauschten die Bandmitglieder freundschaftliche Küsschen aus. „Das Küssen bringt Sicherheit in die Band“, sagte Gitarrist Lucas Ueker. „Wir küssen alle gern. Liebe ist die Botschaft.“

von Jessica Sippel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr