Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ästhetische Sprache der Abstraktion

Ausstellung: Farben, Formen, Fantasie Ästhetische Sprache der Abstraktion

Nachdem er in seinem „ersten Leben“ Professor für Pharmakologie war, widmet sich Professor Josef Krieglstein nun der Kunst.

Voriger Artikel
Die letzten Tage im Leben von Jesus
Nächster Artikel
Plädoyer für Entschleunigung und innere Einkehr

Professor Josef Krieglstein arbeitet mit der Überlagerung von Farbschichten.

Quelle: Friederike Hagel

Marburg. Als regionaler Förderer von Kunst und Kultur bietet die Hauptstelle der Sparkasse Marburg-Biedenkopf ihre Kundenhalle als Ausstellungsplattform für meist weniger bekannte Künstler an. Derzeit ist die Ausstellung „Farben, Formen, Fantasie“ mit Arbeiten von Professor Josef Krieglstein zu sehen.

Ehemals Professor für Pharmakologie am Lehrstuhl für Pharmakologie und Toxikologie der Philipps-Universität Marburg, hat sich Krieglstein seit 2010 der Malerei verschrieben. Ein Medium, für das er sich schon seit seiner Jugend begeistert. Doch die zeitintensive Tätigkeit als Professor ließ ihn erst nach seiner Emeritierung erneut zum Pinsel greifen.

Und dies geschieht jetzt umso häufiger. Nachdem er sich anfangs noch im Bereich der figurativen Darstellung bewegt hatte – auch das Malen nach bekannten Künstlervorbildern gehörte zu seinem Repertoire –, sprechen die nun gezeigten Arbeiten eine klar abstrakte Formensprache. Dem Ausstellungstitel folgend spielen die meist spontan entstandenen Arbeiten mit Farbe und Form.

„Ich lasse mich von der Malerei führen“ betont der Hobbykünstler. Der prozessartige Charakter und das Mittel der freien Gestaltung ohne figuratives Vor- oder Abbild sind deshalb Hauptmerkmale seiner Arbeiten.
Die Überlagerung von mehreren Farbschichten offenbart eine zeitliche Komponente und verrät: Krieglstein nimmt sich Zeit für deren Fertigstellung. Definierbare Kriterien für die Qualität von Malerei gibt es nach seiner Auffassung trotzdem nicht.

Das Spiel mit der Rakel als Pinselersatz, die Verwendung von Struktur und die teils starken Farbkontraste lassen ein visuell ansprechendes Ergebnis entstehen.
Die Ausstellung ist noch bis zum 19. August zu sehen. Öffnungszeiten sind montags bis freitags jeweils von 8.30 bis 16.30 Uhr. Donnerstags ist bis 17.30 geöffnet.

von Friederike Hagel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr