Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Absurder Angriff der Videospiele

Kinostart: „Pixels Absurder Angriff der Videospiele

Vom Nerd zum Superhelden: Drei Jugendfreunde retten die Welt, weil sie sich mit alten Videospielen auskennen. Die Komödie von Chris Columbus ist simpel gestrickt, verströmt aber 80er-Jahre-Nostalgie.

Voriger Artikel
Western zwischen Gewalt und Poesie
Nächster Artikel
Zwischen Tearoom und Tatort

Die 80er-Jahre-Kultfigur Pac-Man ist überhaupt nicht niedlich in der Sci-Fi-Komödie „Pixels“, die diesen Donnerstag in den deutschen Kinos startet.

Quelle: Sony Pictures

Die 80er Jahre waren die Zeit der Videospiele. Einer ihrer Helden war „Pac-Man“, der aussieht wie eine gelbe Pizza, aus der ein Stück herausgeschnitten wurde. Ebenso skurril wie diese von einem Japaner erfundene Figur wirkt aus heutiger Sicht auch „Donkey Kong“, ein klobiger Gorilla, der Fässer auf einer schiefen Ebene rollen lässt. Mittlerweile sind die ersten Videospiele jedoch längst im Technikmuseum gelandet. Game over.

Aber nicht für die drei kauzigen Helden in Chris Columbus‘ prominent besetzter, aber harmloser bis hanebüchener Komödie „Pixels“: Sam (Adam Sandler), Eddie (Peter Dinklage) und Ludlow (Josh Gad) waren als Kinder die größten Champions in Sachen Videospiele. Mittlerweile erwachsen, geben sie eher traurige Gestalten ab.

Mit Laserkanonen gegen Pixel-Monster

Der leicht übergewichtige Sam jobbt als TV-Techniker und macht Hausbesuche in orangefarbener Arbeitskleidung. Eddie sitzt wegen Betrugs im Knast, und Einzelgänger Ludlow hat immer noch keine Freunde, lebt immer noch bei seiner Oma und entwirft Verschwörungstheorien. Aber dann geht das Spiel von vorne los: Der reichlich trottelige US-Präsident Will Cooper (Kevin James) engagiert seine drei Freunde Sam, Eddie und Ludlow, um gegen Außerirdische zu kämpfen, die mit Hilfe von real gewordenen Figuren aus alten Videospielen die Welt zerstören wollen.

Und mit „Pac-Man“ und Co. kennen sich die Nerds immer noch am besten aus. Der Rest ist dann ein Ballerspiel. Da wird mit Laserkanonen auf klobige Pixel-Monster geschossen, die so aussehen, als wären sie aus Legosteinen gebaut. Und dann zerspringen die Dinger in tausend Teile. Da möchte man dann rufen: Kinderzimmer aufräumen.

Visuell ist das nicht sehr spannend, die Möglichkeiten der 3-D-Technik werden kaum genutzt. Kein leichtes Spiel für die Crew aus Fleisch und Blut: Selbst ein gestandener Komiker wie Adam Sandler hat in diesem Film reichlich Mühe, den ein oder anderen Lacher zu platzieren.

Konstruiert und schräg

Gewohnt kauzig gibt sich der kleinwüchsige Peter Dinklage („Game of Thrones“), der britische Charakterdarsteller Brian Cox darf einen bärbeißigen Admiral spielt. Nur nett anzusehen ist hingegen leider Michelle Monaghan in einer unglaubwürdigen Rolle als Militärexpertin.

Der Plot von „Pixels“ kommt schon sehr konstruiert und schräg daher. So richtig kann die Komödie, die vom gleichnamigen Kurzfilm von Patrick Jean aus dem Jahr 2010 inspiriert wurde, nicht überzeugen. Regisseur Chris Columbus („Mrs. Doubtfire“; „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“), selbst Jahrgang 1958, schwelgt zu Beginn ausgiebig in 80er-Jahre-Nostalgie.

Da rollen die obligatorischen Bonanza-Fahrräder durchs Bild, die junge Madonna ist auch schon da, und eine Ikone dieser Zeit hat einen schönen Gastauftritt: Dan Aykroyd, der coole Komiker aus den Kultfilmen „Blues Brothers“ und „Ghostbusters“. Aber exakt den Charme und Witz dieser Filme vermisst man weitgehend in „Pixels“.

  • Der Film läuft ab Donnerstag, 30. Juli, im Cineplex.

von Johannes von der Gathen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr