Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regen

Navigation:
70000 Gäste kommen zum Jubiläum

Golden Oldies in Wettenberg 70000 Gäste kommen zum Jubiläum

Heiße Rhythmen, röhrende Motoren und rasante Rock’n’Roll-Tänze - das Wochenende war nicht nur vom Wetter her heiß. In Wettenberg feierten 70000 Besucher drei tage lang begeistert die 1950er und 1960er Jahre.

Voriger Artikel
Vom „Handcheese“ zum Presskopp
Nächster Artikel
Familientreffen der Todesmetaller

Das ist er doch, oder? Nein, es ist der Frontmann der „Glitter Twins“, die seit 32 Jahren schon als Rolling-Stones-Coverband auftreten.

Quelle: Manfred Schubert

Wettenberg. Es ist jedes Jahr erneut staunens- und sehenswert, was sich bei diesem Festival in den dicht bevölkerten Straßen und Gassen des 5000-Einwohner-Ortes Krofdorf-Gleiberg tut. Nicht nur weit über 1000 zwei- und vierrädrige Fahrzeuge, denen der Zahn der Zeit über Jahrzehnte scheinbar nichts anhaben konnte und deren oftmals beeindruckender Motorenklang aus Zeiten, in denen kaum einer an die Endlichkeit von Erdölvorräten dachte, ebenso untrennbar zur Akustik gehören wie die Musik von 52 Oldiebands machen die besondere Stimmung aus.

Vor allem die vielen aktiven Besucher sind es, die aus dem Programm erst ein lebendiges Festival machen. Angefangen vom Tragen stilgerechter, nicht selten selbst geschneiderter Kleidung bis zu zahlreichen ebenfalls unverwüstlich erscheinenden menschlichen Oldtimern. Auf den Tanzflächen und Straßen vor den Bühnen tanzen sie mit bewundernswerter Kondition und vollführen mit erstaunlicher Gelenkigkeit Hebefiguren, Würfe und Überschläge und strahlen damit pure Lebensfreude aus. Eine klare Ansage, wie dem demographischen Wandel erfolgreich zu begegnen ist: mit Rock’n’Roll, der von Alt und Jung gemeinsam zelebriert wird.

Ebenso ermutigend das Bild, dass sich am Samstagabend an der größten Bühne in der Turnhallenstraße bot: während oben die „Glitter Twins“, wie seit 32 Jahren schon, als Rolling-Stones-Coverband ihren Vorbildern nacheiferten, standen davor in vorderster Reihe vor allem grauhaarige Männer und Frauen, die hüpften und die Arme reckten. Zwar war diesmal keine Band aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf dabei, aber ein erfolgreicher musikalischer Beitrag kam aus Stadtallendorf. Die 16-jährige Giulia Cäcilia Kandorfer belegte beim Open-Air-Karaoke den zweiten Platz. Stimmlich wie auch mit ihrem ausdrucksstarken Auftritt überzeugend präsentierte sie „Best Thing I Never Had“ von Beyoncé. Tipp: falls eine Band gerade auf der Suche nach einer Sängerin ist, Giulia hat früher bei einer gesungen und sucht zurzeit eine neue.

Zu denen, die Wettenberg für drei Tage zum riesigen Oldtimer-Museum machen, gehören aus unserem Landkreis neben dem Polizei-Oldtimermuseum Marburg stets auch private Fahrzeugbesitzer. Wie viele Golden Oldies-Besucher kommen auch sie immer wieder. Ellen Haar und Peter Schmidt aus Unterrosphe beispielsweise seit zehn Jahren regelmäßig, davor sporadisch, und seit sieben Jahren mit Oldtimerfahrzeugen. Am Freitag und Samstag stellten sie ihren Mercedes 230.4, Baujahr 1974, aus, am Sonntag kamen sie mit einem Mercedes 280 S von 1970. „Wir freuen uns immer, wenn die drei Tage beginnen. Es gibt keinen Stress, alle sind gut drauf, es ist gut organisiert. Es ist die beste Veranstaltung dieser Art, die wir kennen. Die Anwohner ziehen mit, sind freundlich und hilfsbereit, man lernt nette Leute kennen, führt interessante Gespräche“, sprudelte es nur so aus Peter Schmidt heraus.

Das Ehepaar wunderte sich nur, dass es trotz all der Werbung immer noch Menschen gibt, die die Golden Oldies gar nicht kennen. Und so laden sie immer wieder selbst ein, im Vorjahr ein Pärchen beispielsweise, das auch sofort von der Faszination des Festivals gepackt worden sei. Auf dem großen Nostalgiemarkt die Frau gleich ein passendes Kleid gekauft und in diesem Jahr sei das Paar wieder dabei.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr