Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
240 Musiker spielen gemeinsam

Konzert 240 Musiker spielen gemeinsam

Nicht nur Masse, sondern auch (Bläser)Klasse boten am Samstagabend 240 zumeist recht junge Musiker aus drei Marburger Schulen und der Musikschule Marburg.

Voriger Artikel
Bülent Ceylan rockt die Großsporthalle
Nächster Artikel
„Gießen hat letztendlich obsiegt“

Die Bläserklassen der Martin-Luther-Schule, des Philippinums und der Steinmühle spielten am Samstagabend gemeinsam in der Evangeliumshalle in Wehrda.

Quelle: Manfred Schubert

Wehrda. Ein optisch wie akustisch eindrucksvolles Konzert erlebten etwa 750 Zuhörer in der Evangeliumshalle im Marburger Stadtteil Wehrda, wo die vornehmlich aus Bläsern bestehenden verschiedenen Einzelorchester, zum Teil gemeinsam agierend, nicht nur laut, sondern auch gut klangen.

Zum Auftakt spielten die jüngsten, die etwa 140 Kinder aus den Bläserklassen der Jahrgangsstufen fünf und sechs von Martin-Luther-Schule, Philippinum und Steinmühle, Stücke wie „High Adventure“, ein Arrangement von „Old McDonald had a farm“ und das japanische Volkslied „Sakura“.

Durchgängig gemeinsam spielten die Konzertbands von Martin-Luther-Schule und Philippinum, deren Auftritte mit einigen Showelementen aufgepeppt wurden. So stieg bei dem Deep Purple-Rockklassiker „Smoke on the water“ Rauch aus der Musikertribüne auf. Und zu den Anfangsklängen der „Star-Wars-Saga“ zog „Darth Vader“ höchstpersönlich mit emporgerecktem Lichtschwert in die abgedunkelte Halle ein. Karl Reissig, in dessen Händen die musikalische Leitung des Abends lag, legte Lichtschwert und die schweißtreibende Darth-Vader-Verkleidung aber rasch wieder ab und dirigierte mit dem Taktstock die Star-Wars-Melodie zu Ende. Die Titelmusik aus „Fluch der Karibik“, Vangelis Hymne „Chariots of Fire“, aber auch der im Jahr 1966 entstandene Rhythm and Blues- und Soulsong „I heard it through the grapevine“ gehörten ebenfalls zum Repertoire der Bands.

Filmserien-Action mitreißend zu Gehör brachte „Life“, die überregional bekannte Konzertband der Musikschule Marburg, die bereits selbst im Fernsehen aufgetreten ist, mit den Erkennungsmelodien von „Jag“ und „A-Team“. Nicht weniger fesselnd waren ihre Darbietungen moderner Kompositionen wie „Mars“ aus Gustav Holst Planetensuite und Steven Reineckes „Fate of the gods“, das in die Sagenwelt der nordischen Mythologie entführte.

Noch einmal ins Kino entführten „Life“ und die Konzertbands von Martin-Luther-Schule und Philippinum mit Musik aus „Cars“ die Zuhörer, die danach begeistert applaudierten und nach einer Zugabe verlangten. Bei dem ebenfalls aktionsgeladen „Eye of the Tiger“ aus „Rocky 3“ spielten auch einige Musiker der Bläserklassen mit. Alle 240 Musiker waren bei der zweiten Zugabe beteiligt, „Suo Gan“, einem walisischen Lied. Dieses musste, weil das Publikum weiter eifrig applaudierte und noch mehr hören wollte, gleich zweimal gespielt werden.

Nach zwei Stunden endete das gelungene Konzert, das belegte, wie erfolgreich sich in den vergangenen drei Jahren die Zusammenarbeit zwischen den Gymnasien und der Musikschule zu einer dauerhaften Kooperation entwickelt hat.

von Manfred Schubert

Mehr lesen Sie am Montag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr