Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
1,7 Millionen Euro vom Bund

Waggonhalle 1,7 Millionen Euro vom Bund

„Der Bund wird den Marburger Kulturstandort Waggonhallenareal mit 1,7 Millionen Euro fördern.“ Dies teilten die Marburger Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Heck (CDU) und Sören Bartol (SPD) am Montag mit. Die sei „eine sehr freudige Nachricht“ betonten unisono Baudezernent Dr. Franz Kahle (Die Grünen) und Waggonhallen-Geschäftsführer Matze Schmidt.

Voriger Artikel
Fesselnder Dialog mit dem Orchester
Nächster Artikel
Harsche Kritik bei den Oscars

Gute Nachrichten für die Waggonhallenleitung: Nisse Kreysing (von links), Marion Breu und Matze Schmidt.

Quelle: Archiv

Marburg. Rund 40.000 Euro gibt die Waggonhalle nach Auskunft von Geschäftsführer Matze Schmidt pro Jahr für Heizung und Strom aus. Diese Summe könnte bald deutlich sinken: Die Stadt will die Gebäude der Waggonhalle und von Radio Unerhört Marburg energetisch sanieren. „Dabei soll der Charme der Waggonhalle erhalten bleiben“, sagte Bürgermeister und Baudezernent Dr. Franz Kahle (Die Grünen).

Wie Marburgs Baudirektor Jürgen Rausch auf OP-Anfrage mitteilte, sind 3,8 Millionen Euro für das Projekt vorgesehen. So reagierten die Planer am Montag „sehr erfreut“ auf eine Nachricht aus Berlin: Die Marburger Bundestagsabgeordneten Sören Bartol (SPD) und Dr. Stefan Heck (CDU) kündigten in eigenen Pressemitteilungen an, dass der Bund 1,7 Millionen Euro für den „Kulturstandort Waggonhallenareal“ bereitstellen wird.

„Ich begrüße diese von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) verkündete Entscheidung sehr. Die Waggonhalle ist seit Jahren eine feste Größe in der Kulturlandschaft des Landkreises. Durch die Förderung wird ihre Fortentwicklung ermöglicht“, betonte Bartol.

Fast 1000 Kommunen hatten sich um Mittel aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ beworben. Die Waggonhalle sei „als eines von nur 56 Vorhaben ausgewählt worden“.

Kahle und Rausch hoffen, dass die Planungen bis Ende des Jahres beendet sind. 2018 soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein. Für die Waggonhalle sei neben der energetischen Sanierung der Ausbau von Nebenräumen für die Lagerung von Requisiten und ein Proberaum von großer Bedeutung, sagt Schmidt.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr