Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kino: „How To Be Single“

Vom Pro und Contra des Singlelebens

Vier Single-Frauen in New York auf der Suche nach Mr. Right: Die romantische Hollywood-Komödie „How To Be Single“ klingt schwer nach „Sex and the City“.
Rebel Wilson ist als Robin (links) eher bemitleidenswert als cool, und Dakota Johnson als Alice wird als Single auch nicht glücklich. Foto: Warner Bros.

Rebel Wilson ist als Robin (links) eher bemitleidenswert als cool, und Dakota Johnson als Alice wird als Single auch nicht glücklich.

© Warner Bros.

Nie war es normaler, Single zu sein als heute – und dank unzähliger Dating-Möglichkeiten wohl nie komplizierter. Manche Singles genießen Unabhängigkeit, Flirts und Partys, andere wünschen sich nichts sehnlicher als einen Partner. Wie schafft man es, alleine glücklich zu sein, anstatt sich nach einer Trennung gleich in die nächste Beziehung zu stürzen? In „How To Be Single“ machen sich vier Frauen in New York auf die Suche nach der Antwort. Eine wirklich befriedigende Antwort finden sie nicht.

Im Mittelpunkt steht Alice alias Dakota Johnson („Fifty Shades of Grey“), die sich von ihrem Langzeit-Freund Josh trennt, um endlich all die Dinge zu machen, für die ihr ihre Beziehung keinen Raum gelassen hat. Auf den Grand Canyon zu stiefeln und dort den Sonnenaufgang zu sehen zum Beispiel.

Weil Alice aber keine Ahnung hat, wie man ohne Partner durchs Leben geht, drängt sich ihre neue Arbeitskollegin Robin (Rebel Wilson) als Ratgeberin auf. „Ich werde dir jetzt mal beibringen, wie man Single ist“, 
verkündet die übergewichtige Ulknudel, deren Leben aus zwei Dingen besteht: Party und Sex, an den sie sich aufgrund ihres ausgeprägten Alkoholkonsums aber meistens nicht mehr erinnern kann.

Mitleid mit den Partygirls

Mit derben Sprüchen vor allem über männliche Geschlechtsorgane versucht Robin, Alice 
ihre einzige Lebensweisheit zu vermitteln: „Das Wichtigste am Single-Sein ist, es zu genießen.“ Es gilt, Männer für Gratis-Drinks auszunutzen. Auf keinen Fall sollte man sich von ihnen abhängig machen, indem man ihnen etwa nach einem One-Night-Stand zu früh schreibt: „Und kein Emoji, sonst gibt’s was auf die Möpse!“

Leider kommt Wilson („Pitch Perfect“) in der Rolle des überzeugten Partygirls, das das Single-Dasein liebt, eher bemitleidenswert rüber. Ein weiteres Negativbeispiel für das Leben als ledige Frau ist Alice’ frustrierte ältere Schwester Meg (Leslie Mann), die Männern nach einer Enttäuschung abgeschworen hat und wie besessen ihre Karriere als Ärztin verfolgt. Glücklich wird sie nicht durch ihre Unabhängigkeit. Sondern erst, als sie einen Mann findet.

Das geht auch Lucy (Alison Brie) so, die ihre ganze Freizeit damit verbringt, am Tresen einer Bar Dating-Seiten im Internet mit Hilfe eines Algorithmus nach dem perfekten Partner zu durchforsten. Am Ende läuft ihr ihr Zukünftiger im echten Leben über den Weg. Der langhaarige Buchhändler macht sie aber augenscheinlich eher dadurch glücklich, dass er ihr einen Ring an den Finger steckt, als dass er besonders gut zu ihr passt.

Spätestens an dieser Stelle ist die Verwirrung darüber, was der Film seinen Zuschauern sagen will, perfekt. Denn wirklich starke Frauen, die alleine glücklich sind und als Single zu sich selbst finden, kommen darin nicht vor. Richtig freigestrampelt hat sich auch Alice von ihrer Abhängigkeit von anderen bis zum Schluss nicht.

Zwar steht sie beim Sonnenaufgang allein auf dem Grand Canyon. Ihr Single-Sein, so der Eindruck, dreht sich aber vor allem darum, die Zeit sinnvoll zu nutzen, die sie als Single hat, bevor wieder ein Mann in ihr Leben tritt. Schade.

  • Der Film läuft im Cineplex.

von Julia Wäschenbach

 

How to Be Single erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 2,85 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Ziemlich primitiv.“
Markus Schnabel (25) aus Ebsdorfergrund

„Ich habe sehr viel gelacht. Es waren schlagfertige Sprüche dabei.“
Christina Stadler (23) aus Marburg

„Sehr witziger Film. Durchaus sehenswert, vor allem für weibliches Publikum.“
Anna Bösser (20) aus Dautphetal

„Zu viele Dialoge unter der Gürtellinie.“
Stephanie Gebhardt aus Marburg

„Ich will nach New York! Und ich will genau so ein Single sein.“
Silke Heller aus Marburg

„Die richtige Mischung aus Witz, Charme und Emotion.“
Jana Schneider (22) aus Kirchhain

„Super Film mit Überraschungen und unerwartetem Ende.“
Carina Ivo aus Amöneburg

„Erst wenn du dich selbst gefunden hast, findet dich die Liebe. Mit Freundinnen schauen und Spaß haben.“
Sandra Weber (45) aus Cölbe

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Sarah Hämmerle, Karin Dexheimer, Stella Hornung, Valentina Zimmer und Claudia Moniac. Die Karten werden zugeschickt.

 

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kino: „How To Be Single“ – Vom Pro und Contra des Singlelebens – op-marburg.de