Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

OP-Buchtipp: Karin Slaughter: „Schwarze Wut“

Slaughters literarischer Showdown

In ihrem neuen Thriller „Schwarze Wut“ führt 
die amerikanische Autorin Karin Slaughter in der Stadt Macon mehrere Hauptprotagonisten aus ihren bekannten Serien zusammen.
Die amerikanische Autorin Karin Slaughter bringt in „Schwarze Wut“ mehrere Hauptcharaktere aus ihren bekannten Thrillerserien zusammen. Foto: Fritz Schumann

„Schwarze Wut“ und weiße Weste – für einige Cops in Karin Slaugthers Thrillern anscheinend nicht unvereinbar.

Besonders Lena Adams, bewährte, wenn auch umstrittene Polizistin in Macon im US-Bundesstaat Georgia, hat ihre Gefühle oft nicht unter Kontrolle und versucht mit Coolness und Forschheit das befleckte Image zu überdecken.

Doch dann wird auf sie und ihren Mann ein brutaler Anschlag verübt, der persönliche wie dienstliche Strukturen heftig wanken lässt. Ein Fall für das übergeordnete staatliche Georgia Bureau of Investigation (GBI), das die bewährten Agenten Will Trent und Faith Mitchell aus Atlanta ins Spiel bringt.

Zerstörerische Konkurrenz der Behörden

Karin Slaughter (45) führt in ihrem neuen Roman „Schwarze Wut“ Hauptfiguren ihrer verschiedenen Thrillerserien zusammen, was einem literarischen Showdown gleichkommt. Die US-Amerikanerin, bekannt für ihre oft extrem harten Szenarien mit brutalen Details, hat wieder alle Register gezogen und schont dabei weder die Nerven ihrer Detectives noch ihrer Leser. Ja, sie setzt dieses Mal auch die noch frische Liaison Will Trents mit der Ärztin und Gerichtsmedizinerin Sara Linton größter Belastung aus, denn die beiden stehen hier – wie es aussieht – auf verschiedenen Seiten des Gesetzes.

Kompliziert wird der Plot durch die zerstörerische Konkurrenz zwischen den Behörden, den unterschiedlichen Interessen der Ermittler und einer Vielzahl von Spuren, die hauptsächlich bei zwei Kriminellen zusammenlaufen: Sid Waller und Drogenboss Big Withey.

Und dann sind auch noch die undurchsichtige Apothekenhelferin Cayla Martin und Tony Dell, der den Beamten eher harmlos erscheint, der aber überall dort auftaucht, wo es Ärger gibt. Und der sich ausgerechnet den als verdeckten Ermittler eingesetzten Will Trent als Kumpanen aussucht, um ihn in seine kriminellen Machenschaften einzubeziehen. Für Trent ebenso willkommen wie lebensgefährlich.

Es gibt in diesem hochspannenden Buch viele Höhepunkte. Durch zurückführende Kapitel, die das Geschehen vor dem Überfall auf Lena Adams beleuchten, bringt Slaughter aber immer wieder Ruhe ins Geschehen und lässt den Leser kurz durchatmen, bevor sie zum nächsten dramaturgischen Knalleffekt führt. Wie gewohnt, verwendet die Autorin über weite Strecken eine derbe, ja vulgäre Sprache, die die versiffte Atmosphäre des Verbrechermilieus wirkungsvoll verstärkt und noch plastischer erscheinen lässt.

Krimi und gleichzeitig Gesellschaftsstudie

Im Übrigen ist die Ausdrucksweise mancher Polizisten nicht weniger deftig, besonders die der männlichen Detectives gegenüber Frauen. Womit Slaughter einmal mehr das Macho- und Überlegenheitsgehabe anprangert, das im Süden der USA wohl noch ausgeprägter als andernorts ist, wie sie ganz explizit auch in ihrem letzten Thriller „Cop Town“ (2015) herausarbeitete.

Auch wenn „Schwarze Wut“ ein in sich abgeschlossener Roman ist – es ist durchaus ein Vorteil, andere Bücher der aus Atlanta stammenden Autorin zu kennen. Wer sich schon einmal mit ihren Grant-County-, Georgia- oder Will-Trent-Serien befasste, dem erschließen sich die Charaktere der Hauptprotagonisten um Linton, Trent und Co. umso leichter. Nicht zuletzt komplettieren sie das Bild einer amerikanischen Region, die bis heute mit Rassismus, Homophobie und Frauenfeindlichkeit zu kämpfen hat.

Man kann Slaughter vorwerfen, zum klassischen Vorbild eines Kriminalromans à la Agatha Christie das denkbar brutalste Gegenstück geliefert 
zu haben, doch sind ihre Bücher auch immer eine Gesellschaftsstudie, die einen Part bitterer Wahrheit enthält. Wer das nicht verträgt, sollte die Finger davon lassen.

  • Karin Slaughter: „Schwarze Wut“, Blanvalet Verlag, 512 Seiten, 19,99 Euro.

von Frauke Kaberka


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: OP-Buchtipp: Karin Slaughter: „Schwarze Wut“ – Slaughters literarischer Showdown – op-marburg.de