Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Schwelgerische Bilder aus dem Geisterhaus

OP-Film"Crimson Peak" von Guillermo del Toro Schwelgerische Bilder aus dem Geisterhaus

Guillermo del Toro ist eigentlich eine Leseratte. Doch längst hat er sich dem Filmgeschäft zugewandt - als Produzent, Drehbuchautor und Regisseur. Bei vielen Filmfans genießt er seit "Pans Labyrinth" Kultstatus. Im Fernsehen läuft gerade seine düstere Vampir-Serie "The Strain" nach seiner eigenen Horror-Trilogie, die in Deutschland unter den Titeln "Die Saat", "Die Nacht" und "Das Blut" erschien.

Voriger Artikel
Kammerorchester spielt "Tanzmusik von der Insel"
Nächster Artikel
Doku „Malala“ und Kinderfilm „Rettet Raffi“

Tom Hiddelston und Mia Wasikowska in „Crimson Peak“.

Quelle: Kerry Hayes

Im Kino startet nun sein neuer Film „Crimson Peak“, ein Mix aus Romanze und Gothic-Grusel, der um 1900 spielt. Edith (Mia Wasikowska) ist angehende Schriftstellerin, klug, begabt und reich. Bald drängt sich der verarmte schottische Adlige Thomas Shape in das Leben der Amerikanerin.

Tom Hiddelston spielt ihn ebenso undurchsichtig wie zuvor den Intriganten Loki in dem Blockbuster Thor. Die beiden heiraten, ziehen auf Sharpes morbid-heruntergekommenes Schloss in England, in dem auch dessen merkwürdige Schwester Lucille (Jessica Chastain) lebt.

Guillermo del Toro hat dieses Haus mit seinem Eigenleben geradezu schwelgerisch in Szene gesetzt - doch so gruselig, dass man die Hände in die Sitze krallt, ist sein Film trotz der Geister wohl nicht geraten.

von Uwe Badouin

OP-Filmtest

Crimson Peak erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 2,60 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:

„Toll gemacht, aber kein Horror.“

Dania Partenheimer (22) aus Marburg

„In sich stimmig. Tolle Atmosphäre, Kamera und Bilder.“Melina Griesel (19) aus Marburg

„Schaurig schöne Bilder, detailverliebtes Kameraspiel für die große Leinwand.“

Nicole Kleppel aus Marburg

„Der Anfang war extrem kitschig, das Ende extrem blutig, aber im Großen und Ganzen ein sehr, sehr guter Film.“

Berit Below (20) aus Leipzig

„Teilweise langatmig und etwas langweilig. Die Geschichte war grundsätzlich gut.“

Kristin Nau (30) aus Marburg

Die Gewinner:

Je zwei Freikarten gehen an:Matthias-Maximilian Möller aus Weimar, Julian Wagner aus Kirchhain sowie Kristin Nau, Leonie Rossie und Melina Griesel aus Marburg.Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:

1. Everest 3D (3,5)

14. Crimson Peak (2,6)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur lokal

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr