Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Rühle versteigert seine Sammlung

Kunstauktion Rühle versteigert seine Sammlung

Der langjährige Marburger Arbeitsgerichtsdirektor Hans-Gottlob Rühle ist bei heimischen Kunstfreunden als Kunstsammler bekannt. Jetzt bringt er seine große Sammlung unter den Hammer.

Voriger Artikel
Historien-Epos über die grüne Insel
Nächster Artikel
Stimm-Zauber trifft auf Jazz, Pop und Beat-Boxing

Der Sammler Hans-Gottlob Rühle bringt seine Kunstobjekte unter den Hammer.

Quelle: Anna Ntemiris

Sichertshausen. Aufgrund der Fülle an Bildern, Objekten und Skulpturen von Rühle wird die Kunstauktion in mehreren Etappen abgehalten:

Am Dienstag, 24. Mai, versteigert er ab 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus des Fronhäuser Ortsteils Sichertshausen Teil I seiner Sammlung.

„Nach der Schließung des Arbeitsgerichts Marburg habe ich keinen Platz mehr, um die zahlreichen Bilder und Skulpturen zu hängen, zu stellen und zu zeigen“, teilte er mit. Sein Ziel sei es, den Kunstwerken „eine neue Heimat“ zu geben, denn die Werke „müssen unter Menschen, um zu leben“.

Unter den Hammer kommen Arbeiten von Künstlern wie Käthe Kollwitz, Bernhard Becher (Düsseldorf), HAP Grieshaber, Günther Haberer (Darmstadt), Harald Häuser, Egbert Herfurth (Leipzig), Renate Herfurth (Leipzig), Clemens Mitscher, Professor Münch (Karlsruhe) sowie Maler und Künstler der Willingshäuser Malerkolonie.

Zudem sind in seiner Sammlung zahlreiche heimische Künstler vertreten wie Doris Conrads, Jan Maria Dondeyne, Horst Geist, Heinrich Gross, Rainer Hackbarth, Ulrich Harder, Günter Jakob, Judy Jane Kanther, Günter Knierim, Hanna Korflür, Ulrike Krappen, Karl-Heinz Kress, Raimund Löhr, Sybille Markl, Horst Peter, Klaus Schlosser, Jochen Schumacher, Professor Adolf Schröter, Richard Stumm, Margarete Trümner, Horst Vaupel, Gerda Waha, Axel Wellinghoff, Henning Wagner oder Günter Zucchi.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr