Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Mehr Monsterspaß mit Drakula & Co.

Kino: „Hotel Transsilvanien 2“ Mehr Monsterspaß mit Drakula & Co.

Selten waren dunkle Geschöpfe der Nacht so lustig wie im Animationsfilm „Hotel Transsilvanien“. Ob Vampir, Werwolf oder Monster – sie alle sind irgendwie auch nur Menschen.

Voriger Artikel
Johnny Depp als gefährlicher Gangster
Nächster Artikel
Redford und Nolte auf dem falschen Weg

Griffin der Unsichtbare (von links), Steve, Werwolf Wayne, Hotelchef Graf Drakula, Monster Frank und Mumie Murray.

Quelle: Sony Pictures

Im Hotel Transsilvanien entspannen Werwölfe und Mumien ebenso am Pool wie normale Urlauber. Selbst Graf Drakula, traditionsbewusster Hotelbesitzer, hat sich damit abgefunden, dass seine einzige Tochter einen Menschen geheiratet hat. Und er ist ganz vernarrt in seinen Enkel Dennis, den er liebevoll Denisovich ruft, weil das mehr nach Vampir klingt.

Die perfekte Ausgangssituation für ein kurzweiliges, rasantes Animationsabenteuer – und genau das ist „Hotel Transsilvanien 2“. Der zweite Teil des Monsterspaßes schließt nahtlos an den Originalfilm an: Mit viel Liebe zum Detail werden wieder die kleinen, allzu menschlichen Schwächen der Monster und Schattenwesen seziert. Nicht nur Kinder müssen zwischendrin immer wieder laut loslachen, auch erwachsene Kinogänger packt der Spaß.

Natürlich ist das alles nicht mehr ganz neu. Doch Regisseur Genndy Tartakovsky hat es geschafft, bei seinem zweiten Monsterwerk auf dieser Basis aufzubauen und noch mal eine Reihe Gags abzufeuern, die nicht aufgewärmt wirken. Dazu kommt der großartige Look des Films mit neuen Schauplätzen.

Kleiner Vampirjunge wartet auf seine Vampirzähne

Diesmal geht es raus aus dem bekannten Hotel. Vampirtochter Mavis (gesprochen von Palina Rojinsky) taucht mit Ehemann Johnny (Andreas Bourani) in die menschliche Vorstadtwelt ab. Drakula hingegen unternimmt mit seinen Monsterfreunden und Dennis einen Grusel-Trip in den schwarzen Wald.

Doch der Schrecken will sich nicht so recht einstellen: Wenn Teenie-Mädchen beim Anblick von Frank – Frankensteins Monster – kreischen, dann nicht vor Schreck, sondern aus Freude über das ungewöhnliche Selfie-Motiv. Der totale Reinfall für Vampa Drac (Rick Kavanian).

Denn Dennis hat kurz vor seinem fünften Geburtstag immer noch keine Vampirzähne – und danach gibt es keine Hoffnung mehr. Als letzte Rettung kommt Ur-Opa Vlad zur Geburtstagsfeier – ein Vampir der ganz alten Schule. Mit knarzig-säuselnder Stimme beschwört Alt-Komiker Dieter Hallervorden als Vlad alte Zeiten. Kann er den Jungen so erschrecken, dass endlich ein Blutsauger aus ihm wird? Und soll er das überhaupt?

  • Der Film läuft im Cineplex in der 2-D- und 3-D-Fassung.

von Patrick T. Neumann

 

„Hotel Transsilvanien 2“ erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,24 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Tierisch-vampirisch. Lustiger Spaß für alle Halb- und Vollmenschen.“
  Karl Blick (12) aus Marburg

„Er war wirklich witzig und toll.“
  Emma Klein (10) aus Schröck

„Der Film war ein bisschen zu hektisch, aber trotzdem spannend und lustig.“
  Lisa Oberbeck (13) aus Marburg

„Der Film ist sehr lustig und der kleine Vampir total süß.“
  Josh Waldhauser (9) aus Marburg

„Witziger Film, aber Teil 1 war besser.“
  Katja Bender (42) aus Staufenberg

„Am besten war die Fledermausfrisur von Dennis.“
  Lennart Schütt (6) aus Wetter

„Interessant und lustig. Schöne Filmmusik und sehenswert für Kinder von acht bis 15 Jahren. Schöner Animationsfilm.“
  Pepa Korte (13) aus Marburg

„Gruselig schöner Film. Gerne noch mal ansehen.“
Björn Jungnickel aus Dautphetal

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Karl Blick, Josh Waldhauser (beide Marburg), Tanja Schütt (Wetter), Finn Porsch (Burgwald) und Ida Katzer (Weimar). Die Karten werden zugeschickt.

Die Kinderfilmhitparade:
1. Hotel Transsilvanien 2 (3,24)

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr