Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

OP-Buchtipp: Tilman Spengler: „Waghalsiger Versuch ...“

Komödie über den Kunstbetrieb

Ein schräge Hommage in Romanform hat Tilman Spengler seinem Freund Jörg Immendorff gewidmet. Es ist eine Komödie über die Kunst, bei der man sich fragt, was darin Dichtung und was Wahrheit ist.
Tilman Spengler, Autor und Sinologe, hat einen Roman über den Maler Jörg Immendorff geschrieben. Fotos: Hannibal, Berlin-Verlag

Tilman Spengler, Autor und Sinologe, hat einen Roman über den Maler Jörg Immendorff geschrieben.

© Hannibal, Berlin-Verlag

Markus Lüpertz ist ausstaffiert im Gehrock zur Trauerfeier für Jörg Immendorff erschienen, Kanzler Gerhard Schröder ist auch da und eine bekannte blonde Schauspielerin ebenfalls. Der verstorbene Jörg mischt sich unter die Gäste seiner eigenen Totenfeier.

Flugs springt er aus dem Selbstporträt über dem Rednerpult, setzt sich in Gestalt des Malerteufels neben die blonde Actrice und lauscht den Reden der Würdenträger über die „innovative“ Kunst Immendorffs. „Ich hasse das Wort Innovation, das ist ein überflüssiger Knallkörper, eine Stinkbombe“, entfährt es dem toten Immendorff, bevor er mit den alten Freunden in die „Paris Bar“ pilgert.

Das ist der an Nonsens grenzende Beginn einer anekdotischen Hommage, die der Schriftsteller Tilman Spengler („Lenins Hirn“) seinem Freund Jörg Immendorff (1945 – 2007) acht Jahre nach dessen Tod gewidmet hat. Die spöttisch-ironische „fiktionale Biografie“, die nebenbei den Kunst- und Politbetrieb auf die Schippe nimmt, hätte dem 2007 an einer unheilbaren Nervenkrankheit gestorbenen Immendorff sicher auch gefallen.

Kein Anspruch auf Vollständigkeit

„Roman“ steht unter dem Titel „Waghalsiger Versuch, in der Luft zu kleben“. Spengler (68), der Immendorff 2001 auf einer Reise von Bundeskanzler Gerhard Schröder nach China kennenlernte, bezeichnet das Buch lieber als „Nacherzählung“. In 15 Tableaus erzählt er aus dem Leben eines der schillerndsten und bedeutendsten Künstler Deutschlands, der bekannt wurde durch seinen Bilderzyklus „Café Deutschland“ und seine unzähligen Affenskulpturen.

Anspruch auf biografische Vollständigkeit oder sogar kunsthistorische Würdigungen darf man in dem 160 Seiten langen Büchlein aber nicht erwarten. „Der ganze Jargon des Kunstbetriebes ist mir schrecklich zuwider“, sagt Spengler der Deutschen Presse-Agentur. Auslöser für das Buch war eine große Immendorff-Ausstellung der Münchner Pinakothek der Moderne, für die Spengler Katalogtexte schreiben sollte. Wegen seines Widerwillens gegen Feuilletontexte habe er aber Geschichten erzählen wollen. „Da zog eine Geschichte die nächste hinter sich her.“

Am Anfang steht die ins Karikaturenhafte überzeichnete Trauerfeier für Immendorff 2007 in Berlin. Das Ende ist eine schräge Anekdote über die Taufe des kleinen Jörg 1946 im niedersächsischen Bleckede. Während der Zeremonie weidet ein Sperber im Gebälk der zerbombten Kirche eine Taube aus.

Jede Szene beobachtet ein kleiner Rabe

Auch auf Immendorffs berühmtes goldenes Kanzler-Porträt bekommt der Leser eine neue Sicht. Gerhard Schröder reist mit einer Abordnung nach Düsseldorf, wo Immendorff in seinem Atelier dahinsiecht und sein Porträt Schröders für die Ahnengalerie im Kanzleramt präsentiert. „Das ist ja ein Ding“, lässt der Erzähler Schröder das Bild, das mit dem zusammengeschmolzenen Bundesadler und flankierenden Affen voller Ironie steckt, kommentieren. „Echt toll.“

Man würde bisweilen gern wissen, was wahr und was erfunden ist. Viele Szenen hat Spengler selbst miterlebt. Etwa den medienwirksamen Prozess über Immendorffs Kokain- und Sexorgien oder die Übergabe des Kunstwerks „Die Nase“ 2003 bei einer Schröder-Reise in Sankt Petersburg. Auch bei dem abenteuerlichen Therapie-Versuch des todkranken Immendorff in China war er dabei.

Insofern steckt auch viel Tilman Spengler selbst in dem Buch. „Bei allen Szenen sitze ich irgendwo wie ein beobachtender kleiner Rabe auf Immendorffs Schultern“, sagte er. „Eine eindeutige Form von Besessenheit“ schreibt er Immendorff zu. „Er hatte etwas Berserkerhaftes, was ihn nicht immer zu einer liebenswürdigen Figur machte“, sagt Spengler. „Es ging von ihm eine Energie aus. Man merkte, da sprudelt etwas. Irgendein Dämon ist da drin. Das ist der Teufel, der da immer sitzt.“

  • Tilman Spengler: „Waghalsiger Versuch, in der Luft zu kleben“, Berlin-Verlag, 160 Seiten, 18 Euro.

von Dorothea Hülsmeier


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: OP-Buchtipp: Tilman Spengler: „Waghalsiger Versuch ...“ – Komödie über den Kunstbetrieb – op-marburg.de