Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Junge Musiker spielen im Schloss

„Trio Pirveli“ bei Marburger Schlosskonzerten Junge Musiker spielen im Schloss

Nach dem Auftaktkonzert mit dem ukrainischen Pianisten Artem Yasynskyy im Juni und der darauffolgenden Sommerpause gastiert im Rahmen der Marburger Schlosskonzerte 2016 am Samstag, den 27. August, ab 19.30 Uhr mit dem „Trio Pirveli“ eines der zur Zeit erfolgreichsten und span­nendsten Nachwuchsensembles Deutschlands im Fürstensaal des Marburger Landgrafenschlosses.

Voriger Artikel
Einmal Komparse sein beim Film
Nächster Artikel
Überlebenskampf im Rettungsboot

Die drei jungen Musikerinnen des Trio Pirveli spielen am Samstag im Fürstensaal.

Quelle: Hartmann/Photographie

Marburg. Das „Trio Pirveli“ mit der aus Marburg stammenden Violoncellistin Svenja Schmidt-Rüdt hat seit seiner Gründung vor einem Jahr bereits mehrere bedeutende Preise und Wettbewerbe gewonnen, unter anderem den ersten Preis des „Tonkünstlerwettbewerbs Baden-Württemberg“ sowie den diesjährigen ersten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“.

In ihrem Konzert bei den „Marburger Schlosskonzerten“ im Fürstensaal präsentieren die Achtzehnjährigen mit Kompositionen von Bedrich Smetana, Dmitri Schostakowitsch und César Franck ein anspruchs­volles und spannendes Programm.

Das „Trio Pirveli“ aus der Nähe von Stuttgart wurde im Herbst 2015 von den drei jungen Musikerinnen Josefa Schmidt (Klavier), Elena Meipariani (Violine) und Svenja Schmidt-Rüdt (Violoncello) gegründet. Von Giga Khelaia unterrichtet, gewann es bereits im November 2015 den ersten Preis des „Ton­künstlerwettbewerbs Baden-Württemberg“.

Weiterhin erhielten sie den „Sparkassen Förderpreis“ und brillierten mit dem ersten Platz im Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert 2016“. Das „Trio Pirveli“ besuchte Meisterkurse bei Prof. Michael Hauber, Prof. Eckhart Fischer und Prof. Mario de Secondi.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr