Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

OP-Filmtest: „Ben Hur“

Hochglanz-Bilder und Muskelpakete

Kein anderer verkörperte Ben Hur wohl mit so physischer Präsenz wie Charlton Heston in dem Klassiker von 1959. Nun hat sich Action-Spezialist Timur Bekmambetov des Stoffes erneut angenommen.
Juda Ben Hur (Jack Huston) kämpft beim Wagenrennen in der Arena um den Sieg. Foto: Paramount

Juda Ben Hur (Jack Huston) kämpft beim Wagenrennen in der Arena um den Sieg.

© Paramount

Opulenz dürfte das wichtigste Attribut von Sanda­lenfilmen sein. Bombastisch die Bilder, die Filmlängen, oft die Budgets – vor allem aber die Omnipräsenz muskelbepackter, nackter Männeroberkörper, die Brutalität der Kämpfe und nicht zuletzt die Schönheit der Frauen. Alles ist möglich in diesen Filmen und historische Genauigkeit eher zweitrangig.

Die 50er- und 60er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts dürfen als Blütezeit des Genres bezeichnet werden. Anfang dieses Jahrhunderts erlebte es dann unter anderem mit „Gladiator“ und „Troja“ eine Renaissance.

Nun also ein Remake von „Ben Hur“, jener Geschichte zweier rivalisierender Männer zu Lebzeiten Jesu. Auf der einen Seite der edle Prinz Judah Ben Hur (Jack Huston), Sohn einer angesehenen jüdischen Adelsfamilie, auf der anderen Seite der Adoptivsohn der Familie und bester Freund Judahs, Messala (Toby Kebbell). Doch der aufgenommene Waise fühlt sich zunehmend von der Familie ausgeschlossen, wendet sich ab und geht nach Rom, wo er unter Cesär im Heer Karriere macht.

US-Kinobesucher zeigen Ben Hur die kalte Schulter

Jahre später kehrt er als Befehlshaber nach Jerusalem zurück. Nach einer Intrige wird Judahs Familie getötet oder verschleppt, Judah selbst kommt auf eine Galeere. Vorbei sind die Zeiten des opulenten Lebens im Palast. Die Bilder aufwendig geflochtener Haarfrisuren und bunter Stoffe weichen jenen des verdreckten, muskulösen, langhaarigen und bärtigen Judah auf dem Sklavenschiff, des unmenschlichen Alltags, angekettet, gepeinigt. Nachdem das Schiff nach einer Attacke kentert, 
wird er irgendwo angespült.

Der wohlhabende Ilderim (Morgan Freeman mit grau melierten Dreadlocks) und seine Gefolgschaft nehmen den Gestrandeten auf, Judah wird sein Schützling. Zwischendurch trifft der Held in Jerusalem seine Jugendliebe und spätere Ehefrau Esther (Nazanin Boniadi), spürt seine an Lepra erkrankte Mutter und Schwester auf, die wie durch ein Wunder geheilt werden. Und Jesus (Rodrigo Santoro) taucht auch immer mal 
wieder in seinem Leben auf.

Action-Spezialist Timur Bekmambetov („Abraham Lincoln Vampirjäger“) zieht in diesem Schinken nach dem Roman von Lew Wallace aus dem Jahr 1880 alle technischen Register, die Hollywood derzeit zu bieten hat. Die Schlachten und Kämpfe scheinen endlos und äußerst brutal, Gesichter und Körper, Kostüme und Kulissen bis zur Unkenntlichkeit digitalisiert und auf Hochglanz poliert.

Dass Gefühle Charaktere formen, Beziehungen prägen, geht dabei unter. Am ersten Wochenende nach US-Start floppte das 
bombastische neue Spektakel. Denn selbst wenn man meinen könnte, „Sandalenfilme gehen immer“, Bekmambetov wird dem Genre nicht gerecht.

von Britta Schmeis

 

 Ben Hur erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,27 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Sehr gut gelungen, steht dem ,alten Film‘ in nichts nach.“
Max Haubold (20) aus Marburg

„Tolles Remake des Klassikers: Actionreich und unterhaltsam.“
Henning Stiller aus Marburg

„Toller Film, das Ende ist kitschig.“
Daniela Lefarth (29) aus Marburg

„Tolle Bilder, imposante Szenen. Teilweise etwas langatmig, aber ziemlich actionreich. Wagenrennen 1a in 3-D.“
Oliver Franke aus Lahtal

„Das Ende war zu viel ,Happy End‘.“
Yvonne Kranz (25) aus Marburg

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Eva Jennemann aus Amöneburg, Oliver Franke aus Lahntal, Max Haubold aus Marburg, Viktor Eckhardt aus Marburg und Yvonne Kranz aus Marburg. Die Karten werden zugeschickt.
Die OP-Hitparade:
1. Ben Hur (3,27)
2. Die Unfassbaren 2 (3,24)
3. Suicide Squad (3,11)
4. Mein ziemlich kleiner Freund (3,10)

 

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: OP-Filmtest: „Ben Hur“ – Hochglanz-Bilder und Muskelpakete – op-marburg.de