Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kinostarts

Große Gefühle, Weihnachtsstimmung und Festtagshorror

Diese Woche laufen in den Kinos an: „Wie auf Erden“, „Weihnachten mit den Coopers“ und „Krampus“.
(c) Prokino, Studio Canal, Universal
© Prokino, Studio Canal, Universal

„Wie auf Erden“

Lena bringt in einer stürmischen Nacht das Kind zur Welt, das ihr der verstorbene Dirigent Daniel hinterlassen hat. Ihr einziger Geburtshelfer, der zum Alkoholiker gewordene Pfarrer Stig, beauftragt sie kurz darauf mit der Organisation eines Chorevents zur Wiedereröffnung der restaurierten Dorfkirche. Eine Herausforderung, die Lena mit so viel Elan angeht, dass sie in Konflikt mit den Kirchenfunktionären kommt. Der Nachfolger des schwedischen Kassenerfolgs „Wie im Himmel“ von Regisseur Kay Pollak ist nicht so konzentriert wie das Original – aber gefühlvoll, voller Energie und mit derselben humanistischen Botschaft.

  • Der Film läuft im Filmkunsttheater Kammer.
 

„Weihnachten mit den Coopers“

Der diesjährige Familienfilm zum Fest kommt aus den USA. Mutter Charlotte (Diane Keaton) wünscht sich ein letztes perfektes Fest im Kreise, bevor ihr Mann Sam (John Goodman) seine Drohungen wahr macht und auszieht. Bevor alle zusammenkommen, führt der Film durch die persönlichen Lebenskrisen der einzelnen Familienmitglieder. Dabei wird es traurig und komisch, romantisch und absurd – in irgendeinem Cooper wird sich jeder Kinobesucher wiederfinden können. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive des Familienhunds, der von sich selbst in der dritten Person spricht. Als die vier Generationen plus ihre unerwarteten Gäste schließlich im Haus der Eltern zum Abendessen aufschlagen, explodiert – erwartbar – die Stimmung. Am Ende finden sich alle im Krankenhaus wieder und in der Klinik-Cafeteria wird das wohl unvermeidliche Happy End gefeiert.

  • Der Film startet im Cineplex.
 

„Krampus“

Das Weihnachtsfest in Max’ Familie ist wie jedes Jahr wenig besinnlich – Streit und schlechte Stimmung inklusive. Nicht einmal der Festtagsbraten will gelingen. Versuche die Stimmung zu heben, machen alles nur noch schlimmer. Da ist es wenig verwunderlich, dass Max (Emjay Anthony) seinen Glauben an die positive Kraft dieses besonderen Tages gänzlich einzubüßen droht. Mit seiner Abwendung aber von Weihnachten beschwört der Junge einen bitterbösen und behörnten Dämon Krampus herauf, der all diejenigen bestraft, die nicht mehr an das Fest der Liebe glauben. Das Fest wird damit endgültig zu einer Horrorshow. Regisseur Michael Dougherty hat seinen Festtags-Grusel mit Darstellern besetzt wird Toni Collette („Little Miss Sunshine“) und Adam Scott („Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“).

  • Der Film läuft im Cineplex.

von unseren Agenturen


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kinostarts – Große Gefühle, Weihnachtsstimmung und Festtagshorror – op-marburg.de