Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Festival für Theater und Performances im G-Werk

„german stage service“ Festival für Theater und Performances im G-Werk

Unter dem Titel „Für Dich, für Dich, für Dich“ steht ein Festival mit Theater, Konzerten und Performances. Organisiert wurde es von german stage service.

Voriger Artikel
Kampf um Würde in Zeiten der Not
Nächster Artikel
Wohlfühlstimmung und Albtraum

Thomas Bartling empfängt Festival-Besucher in seinem Wohnwagen.

Quelle: Veranstalter

Marburg. Nach Auskunft von Anna Krauß, bei german stage service zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, wurden „Theatermacher und Künstler aus ganz Europa eingeladen“.Von Freitag bis Sonntag präsentieren sie im G-Werk auf dem Afföllergelände ein Programm mit Konzerten, Performances, Theater, Lesung, Tanz und Installation.

Am Freitag und Samstag zwischen 18 und 20 Uhr lädt Thomas Bartling in seinen Wohnwagen im Theatergarten ein. In „Meine ersten 100 Männer“ gewährt er jeweils einem Zuschauer für etwa 15 Minuten intime Einblicke in sein Liebesleben. Zeitgleich sind an beiden Tagen im Traumakino Hör-
Features und Tonschnipsel aus dem Archiv der Berliner Gruppe „QuEAR“ zu erleben. Die Baari Bar hat ebenso geöffnet und lädt – frisch renoviert – zu einem Getränk, einer Suppe oder einem Plausch ein.

Installation zum Thema „Geben und Nehmen“

Am Freitag um 20 Uhr ist eine Performance der Französin Marion Siéfert zu sehen. In „Zwei oder drei Dinge, die ich von Ihnen weiß“ beschäftige sie sich mit dem Phänomen sozialer Netzwerke. Im Anschluss zeigt die Gruppe „Lovefuckers“ aus Berlin ihr Stück „Spam“. Ab 22.30 gibt es dann Tanzmusik in der Baari Bar, später im „Metanachtsgespräch“ kann man mit Kathrin Ebmeier über das Thema „Krieg“ diskutieren.

Am Samstag zeigen Ruby Thomas ab 18 Uhr ihre Installation „Herzlichst“. Diese gibt jeweils einem Gast die Chance, sich mit dem Thema „Geben und Nehmen“ zu beschäftigten. Um 20 Uhr zeigen Joana Tischkau & Co. ihre Tanzperformance „Thepieceformerlyknownaswhat.yeah“, in der sie sich mit „hypersexualisierten Bildern schwarzer Körper in der Popkultur“ auseinandersetzen.

Ab 22 Uhr spielt Kristin Gerwien ein sphärisches, performatives Konzert im Theater im G-Werk, danach geht es zunächst träumerisch weiter mit einem Konzert von Taika in der Baari Bar. Dort kann ab 23.30 Uhr zu der Musik des DJ-Duos Litschi getanzt werden.

Am Sonntag gibt es ab 11 Uhr ein Katerfrühstück in der Baari Bar. Um 12 Uhr klingt das kleine Festival mit einer Lesung aus. Die mit dem Bayerischen Buchpreis gekürte Dr. Angela Steidele aus Köln liest aus ihrem Debüt „Rosenstengel“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr