Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

OP-Buchtipp: „Das Wettangeln“

Eine letzte Erzählung von Siegfried Lenz

Schon schwer krank schrieb Siegfried Lenz die Erzählung „Das Wettangeln“. Zum ersten Todestag ist jetzt der kurze Text erschienen, liebevoll gestaltet mit farbenprächtigen Illustrationen zu einem schmalen Bändchen.
So behalten seine Leser den großen Schriftsteller Siegfried Lenz in Erinnerung: freundlich lächelnd und mit Pfeife in der Hand. Das Foto entstand 2009, Lenz starb am 7. Oktober 2014. Archivfoto: Maurizio Gambarini

So behalten seine Leser den großen Schriftsteller Siegfried Lenz in Erinnerung: freundlich lächelnd und mit Pfeife in der Hand. Das Foto entstand 2009, Lenz starb am 7. Oktober 2014.

© Maurizio Gambarini

Knapp ein Jahr nach dem Tod von Siegfried Lenz („Deutschstunde“) kommt seine letzte Erzählung „Das Wettangeln“ am Freitag erstmals in den Buchhandel. Die Startauflage des schmalen Bandes mit zahlreichen farbigen ganzseitigen Illustrationen von Nikolaus Heidelbach beträgt 50 000 Exemplare, wie der Verlag Hoffmann und Campe in Hamburg mitteilte.

Lenz, von Krankheit und Schmerzen in seiner Schaffenskraft schon stark eingeschränkt, habe das Manuskript in seinen letzten zwei Jahren geschrieben, immer dann, wenn er Kraft dazu hatte, erinnert sich der Vorstandsvorsitzende der Lenz-Stiftung und Vertraute des Autors, Günter Berg. „Es ist eine typische Lenz-Erzählung geworden.“

Der aus Ostpreußen stammende Schriftsteller starb am 7. Oktober 2014 im Alter von 88 Jahren in Hamburg. Die letzten Lebensjahre war er auf den Rollstuhl angewiesen, wohnte in einer Pflegeresidenz an der Elbchaussee mit Blick auf den geliebten Elbstrom – wenn er nicht gerade die Zeit mit seiner Frau Ulla in deren abgeschieden im Wald gelegenen Haus in Dänemark verbrachte.

„Für meine Ulla, 22.3.2014“, steht denn auch am Ende der Erzählung als handschriftliche Faksimile-Widmung. Es ist ein so kurzer Text, dass er sich einer normalen Rezension entzieht. 15 Seiten Text in großer Druckschrift, manche davon nur einen Absatz umfassend. Und dennoch ist es für langjährige Leser von Lenz eine berührende Freude, den Band in Händen zu halten, zu lesen und zu betrachten.

Denn die wunderschönen Illustrationen von Heidelbach korrespondieren unmittelbar mit dem Text und geben ihm eine märchenhaft-magische Aura. Heidelbach hat zahlreiche Preise gewonnen, vor allem für Kinder- und Jugendbuch-Illustrationen. Und so wandert das Auge des Lesers immer wieder auf die ganzseitigen, im naiven Stil gehaltenen Darstellungen von Fischen, des Sees oder auch des gestürzten Rollstuhlfahrers Henry Weiß.

„Eine autobiografische Selbstversetzung von Lenz“

Der ehemalige Sportlehrer und Meister im Turmspringen will, so erzählt Lenz, als Schiedsrichter zum Wettangeln an den See fahren. „Er versuchte, sich hochzustemmen, griff und zerrte und wollte auf die Beine kommen, doch es wollte ihm nicht gleich gelingen“, heißt es nach dem Sturz. Der Ich-Erzähler des Textes ist ein Jugendlicher, der beim Wettangeln in dem fiktiven Ostseeort Thorshafen Anja, der Nichte von Henry Weiß, näherkommt. Am Ende tanzt die Lehrerin Laura mit dem Hecht, den Anja und ihr Freund geangelt haben, und wird damit Fischkönigin.

„Ja, die Geschichte ist eine autobiografische Selbstversetzung von Lenz“, sagt Berg. Im Nachwort schreibt er, der Turmspringer im Rollstuhl und der Junge „sind ein und dieselbe Person“. Lenz wuchs am Lycker See in Masuren auf, konnte früher schwimmen als lesen. Wasser spielte in seinem Leben und in seinen Werken eine zentrale Rolle. Jahrzehntelang machte Lenz an der Ostsee in Dänemark Urlaub, und er war ein begeisterter Angler.

Einige Jahre vor seinem Tod zeigte Lenz in seinem Haus in Hamburg-Othmarschen stolz sein altes Fotoalbum. Auf einem Schwarzweißbild hielt der gutaussehende, strahlende junge Mann seine Beute, einen 16 Pfund schweren Fisch. Zwar habe er selber handzahme Fische gehabt, die die Schnuten aufsperrten und sofort Futter haben wollten, und die nicht genug davon haben konnten, gestreichelt zu werden, sagte Lenz damals und fügte wehmütig leise hinzu: „Und dennoch habe ich den Traum, noch einmal einen großen Fisch zu fangen.“ In seiner letzten Erzählung hat er sich den Traum erfüllt.

  • Siegfried Lenz, Nikolaus Heidelbach (Illustrator): „Das Wettangeln“, Hoffmann und Campe Verlag, 44 Seiten, 18 Euro.

von Matthias Hoenig


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: OP-Buchtipp: „Das Wettangeln“ – Eine letzte Erzählung von Siegfried Lenz – op-marburg.de