Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Trend schwappt nach Marburg

Rudelsingen in der Waggonhalle Ein Trend schwappt nach Marburg

In Nordrhein-Westfalen ist das sogenannte Rudelsingen Kult. Hunderte oder wie kürzlich in Münster sogar 1000 Menschen treffen sich, um gemeinsam alte Hits und Schlager zu singen. Danach eroberte die Karaoke-Show für alle Norddeutschland.

Voriger Artikel
Monsterspaß und coole Wanderer
Nächster Artikel
Verbeugung vor einer Rocklegende

Gut gelaunt singen Menschen im „Rudel“.

Quelle: Veranstalter

Marburg. Jörg Siewert aus Siegen will das rund drei Jahre alte Konzept jetzt auch in Hessen etablieren. Nach Kassel, Wiesbaden und Gießen kommt das Rudelsingen jetzt auch in die Unistadt Marburg. Die Premiere ist am Dienstag, 13. Oktober, um 19.30 Uhr in der Waggonhalle.

„Singen in der Gruppe schüttet Endorphine aus“, sagt der Bildungswissenschaftler Siewert, der an der Uni Siegen lehrt und forscht. Der ausgebildete Chorleiter bringt einen Gitarrist und einen Pianisten mit, er macht den Vorsänger und Anheizer – „der Rest kommt von alleine“, sagt er. Gesungen wird alles mögliche von A wie Abba bis Z wie Frank Zappa.

Siewert empfiehlt Interessierten eine Voranmeldung unter www.rudelsingen.de. Es gibt aber auch eine Abendkasse.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr