Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kinostart: „Grüße aus Fukushima“

Die Leere nach der Katastrophe

Die Katastrophe von ­Fukushima lässt sich kaum in Worte fassen. 18.500 Tote, eine verwüstete Landschaft. Doris Dörrie schildert eindrücklich die Leere und die Verzweiflung nach dem Unglück.
Marie (Rosalie Thomass, links) hilft Satomi (Kaori Momoi, rechts), ihr zerstörtes Haus in der Sperrzone Fukushimas wieder bewohnbar zu machen. Foto: Majestic

Marie (Rosalie Thomass, links) hilft Satomi (Kaori Momoi, rechts), ihr zerstörtes Haus in der Sperrzone Fukushimas wieder bewohnbar zu machen.

© Majestic

Fünf Jahre ist die Katastrophe von Fukushima nun her. Am 11. März 2011 erschütterte ein gewaltiges Erdbeben die Region.

Ein Tsunami überrollte das Land und im küstennahen Atomkraftwerk kam es zur Kernschmelze – mit verheerenden Folgen. Rund 18.500 Menschen starben, der Landstrich wurde durch das Beben und die Wassermassen verwüstet und obendrein radioaktiv verstrahlt.

Die Regisseurin Doris Dörrie setzt den Toten nun ein filmisches Denkmal, mit Rosalie Thomass als junge Frau, die der letzten Geisha Fukushimas in ihren dunkelsten Stunden beisteht und mit eigenen Ängsten konfrontiert wird.

Maries Späße kommen nicht an

„Grüße aus Fukushima“ wurde im Katastrophengebiet gedreht und schildert mit eindrücklichen Bildern in Schwarz-Weiß die Gefühlsstarre, in der viele Überlebende immer noch verharren und macht die Leere spürbar, die geliebte Menschen durch ihren Tod hinterlassen haben.

Marie will in Japan für die Organisation Clowns4Help arbeiten. Mit Moshe (Moshe Cohen) will sie die leidgeprüften Bewohner der Präfektur Fuku­shima zum Lachen bringen, die dort in Notunterkünften hausen. Sie sind die Übriggebliebenen, die Alten. Die Jungen haben das Gebiet verlassen. Doch Maries Späße kommen nicht an, trägt sie doch selbst einen großen Kummer mit sich herum, den Verlust ihrer großen Liebe.

Durch einen Zufall lernt sie Satomi (Kaori Momoi) kennen. Die alte Frau ist die letzte Geisha Fukushimas und will unbedingt in ihr zerstörtes Haus zurückkehren. Marie folgt ihr in eine menschenleere, gespenstische Einöde.

Zusammen bauen sie Satomis Haus notdürftig wieder auf. Dabei nähern sie sich einander an und versuchen, ihre Differenzen zu überwinden und sich gegenseitig Halt zu geben. Doch die Geister der Vergangenheit lassen sie nicht ruhen.

Subtiler Humor trotz bedrückender Stimmung

Doris Dörrie und ihr Kameramann Hanno Lentz verweben Satomis und Maries Schicksale zu einer traumgleichen Geschichte voller Poesie, aber auch voller Abgründe. Es geht vor allem darum, das Alte loszulassen und Neues zu wagen und trotz allen Leids Haltung zu bewahren.

Auch wenn vieles bedrückend ist, gelingt Dörrie das Kunststück, ihrem Film trotzdem Leichtigkeit und einen subtilen Humor zu verleihen – nicht zuletzt dank Rosalie Thomass und Kaori Momoi. Geradlinig, natürlich und ohne Pathos spielen sie ihre Rollen und verleihen ihnen dadurch eine große Überzeugungskraft.

Satomi leidet vor allem unter dem Schuldgefühl, überlebt zu haben. Halt findet sie in den strengen Regeln der japanischen Teezeremonie. Mühevoll versucht die zierliche Frau, Marie etwas von ihrer Eleganz und Feinheit zu vermitteln, aber verzweifelt schon allein daran, wie diese groß gewachsene Deutsche die Teetasse in die Hand nimmt – ein komischer Moment.

„Ich kann es nicht begreifen“

Dörrie hat schon mehrmals in Japan gedreht, etwa ihr vielfach ausgezeichnetes Drama „Kirschblüten – Hanami“ aus dem Jahr 2008. Als die Filmemacherin das Land nach der Atomkatastrophe 2011 erneut bereiste, hatte sie ein berührendes Erlebnis.

„Ich habe einen alten Mann gesehen, der auf den Fundamenten seines völlig zerstörten Hauses stand. Er hatte auch ein halbes Jahr nach der Katastrophe immer noch nicht wirklich begriffen, was ihm passiert war“, erinnert sich Dörrie. „Er hatte seine gesamte Familie verloren, sein Haus, Hab und Gut, sein gesamtes Leben. In unserem Gespräch hat er wiederholt diesen einen Satz gesagt: „Ich kann es nicht begreifen, was mir zugestoßen ist“

Wie geht man mit solchen Erinnerungen um? Das ist die zentrale Frage, um die die Gedanken in dem Film immer wieder kreisen, bei Marie, aber auch bei Satomi, die im mühsamen Ringen um Antworten zur Erkenntnis kommt: „Es gibt keinen Ausweg. Dies ist dein einziges Leben“.

  • Der Film läuft im Filmkunsttheater Palette.

von Cordula Dieckmann


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kinostart: „Grüße aus Fukushima“ – Die Leere nach der Katastrophe – op-marburg.de