Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Blende 2015

Warten auf den perfekten Zeitpunkt

Ein lauer Sommerabend im August. Der Mond geht gerade auf und erhellt die Mauern der Burgruine auf dem Frauenberg in Marburg. Wenige Meter entfernt liegt David Henkel mit seiner Frau und ein paar Freunden auf einer Decke und schaut in den Marburger Nachthimmel.

Mit seinem Bild „Sternenklar 2“ hat David Henkel den dritten Platz in der Kategorie „Nachtaufnahmen – wenig Licht“ gewonnen.

Marburg. Gemeinsam hoffen sie darauf, Sternschnuppen zu sehen, denn der Meteorstrom Perseiden weist in diesen Tagen ein Maximum an Schnuppen auf. Der Hobbyfotograf hat aber noch ein anderes Motiv im Blick: Er möchte in dieser sternenklaren Nacht ein Bild von der Milchstraße machen. Doch der Mond hat ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht und erhellt den Himmel so, dass die Milchstraße kaum sichtbar ist.

Fotografiert hat er trotzdem und mit seinem Bild in der Kategorie „Nachtaufnahmen – wenig Licht“ die OP-Jury überzeugt. „Durch den hell leuchtenden Mond und die Lichtverschmutzung konnte man an diesem Abend zwar nicht viele Sterne sehen, für mich hat es aber trotzdem ein schönes Bildmotiv ergeben“, erzählt Henkel.

Sein Gewinnerbild beim Blende-Wettbewerb war eine seiner ersten Nachtaufnahmen die mit seiner neuen Ricoh GR entstanden ist. Danach folgten im Laufe des Jahres noch weitere Versuche. Sein Wunsch war es vom Rimbergturm im Hinterland zu fotografieren. Bei Vollmond. In einer sternenklaren Nacht. Wenn Schnee liegt. Hört sich schwierig an, den passenden Zeitpunkt zu finden, und das war es auch. Einen Probedurchlauf hat David Henkel vorher beim Kaiser-Wilhelm- Turm in Marburg gemacht bei fast den gleichen Bedingungen: „Das fertige Bild sollte dann aussehen wie eine Mondlandschaft.“

Auf die richtige Planung kommt es an

Aber wie findet man den perfekten Zeitpunkt an dem alle geplanten Bedingungen gegeben sind? David Henkel hat eine Antwort und gleich die passende App dazu: „Mit ,PhotoPills‘ lassen sich besondere Momente zum Fotografieren genau planen.“ Die App zeigt zum Beispiel an wann Sonne und Mond auf- und untergehen, zeigt die Goldene Stunde an, wann die Dämmerung beginnt, und wo die Milchstraße verläuft. „So kann ich den perfekten Zeitpunkt für ein Foto festlegen, und es entstehen Bilder auf die ich mich lange freuen kann“, sagt Henkel.

Damit meint er aber auch Bilder, die auf längere Zeit geplant werden müssen. Und wenn man den passenden Zeitpunkt verpasst hat, heißt es warten. Manchmal sogar bis zu einem Jahr – wie bei dem Motiv, das der Hobbyfotograf vom Rimbergturm geplant hat. Von seinem dritten Platz hat der 33-Jährige durch Zufall erfahren: „Ich war zum Einkaufen in der Marburger Oberstadt unterwegs, da hat mich eine Bekannte auf den Bericht in der Oberhessischen ,Presse hingewiesen, dass ich bei Blende gewonnen habe. Das war eine tolle Nachricht“, freut sich Henkel, denn für ihn war es die erste Teilnahme an einem Fotowettbewerb.

Wie er darauf gekommen ist? „Ich habe gelesen, um sich fotografisch weiterzuentwickeln wäre die Teilnahme an einem Fotowettbewerb eine gute Option – da kam die Ausschreibung zum Blende-Wettbewerb genau richtig“, erzählt David Henkel. Seine erste Spiegelreflexkamera hat er sich vor zehn Jahren gekauft. Als gemeinsames Hobby mit seiner Frau hat es angefangen, mittlerweile fotografiert David Henkel alleine. „Meine Frau ist aber sehr geduldig und wartet auch mal länger, bis ein Bild entstanden ist – wie ich, wenn wir zusammen Shoppen gehen“, sagt er mit einem Lachen.

Alltägliche Dinge zeigen und in der Heimat fotografieren

Das fotografische Handwerk hat sich Henkel selbst angeeignet, durch das Lesen von Heften und Büchern, das Anschauen von Bildbänden oder durch Inspiration von anderen Bildern und Fotografen.

Am liebsten macht der Förderschullehrer an der Mosaikschule in Marburg Landschafts- und Naturaufnahmen. Dadurch ist er auch zum Wandern gekommen. Das Leben entschleunigen und die Kamera immer mit dabei: „Wenn im Urlaub die Sonne aufgeht und sich andere nochmal im Bett umdrehen, gehe ich oft schon nach draußen und freue mich am schönen Licht.“ Allgemein versucht David Henkel mit seinen Aufnahmen das Alltägliche zu zeigen, indem er dort fotografiert, wo er lebt. In Marburg. Im heimischen Wald. Auf dem Frauenberg. Oder das Landgrafenschloss als Motiv. Und natürlich steht noch der zweite Anlauf für seine Aufnahmen vom Rimbergturm an. Genau geplant und hoffentlich bei perfekten Bedingungen.

von Carolin Acker


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Blende 2016







  • Sie befinden sich hier: Blende 2015 – Warten auf den perfekten Zeitpunkt – op-marburg.de